Nidwaldner Steuererklärung wird papierlos

Ab diesem Jahr kann man auch in Nidwalden die Steuererklärung vollständig digital übermitteln. Der Kanton hofft, dass dadurch mehr Unterlagen pünktlich eingereicht werden.

Matthias Piazza
Hören
Drucken
Teilen
Eine ähnliche Website wird ab Februar vom Kanton Nidwalden aufgeschaltet.

Eine ähnliche Website wird ab Februar vom Kanton Nidwalden aufgeschaltet. 

Symbolbild: Corinne Glanzmann

Wer will, kann nun auch in Nidwalden seine Steuererklärung über den digitalen Weg ausfüllen und einreichen. E-Tax heisst das Zauberwort. «Damit wird die Steuererklärung papierlos», erklärt Raphael Hemmerle, Leiter des Nidwaldner Steueramtes. Zwar hätten in den vergangenen Jahren schon 85 Prozent der Steuerpflichtigen die Steuererklärung digital erfasst. «Doch sie musste auf dem Papierweg eingereicht und beim Kanton eingescannt werden. Das entfällt nun.»

Anfang Februar werden die rund 28'000 privaten Nidwaldner steuerpflichtigen Personen und 4500 Unternehmen per Post einen Zugangscode erhalten, um sich zu registrieren. «Damit kann man von jedem Gerät mit Internetzugang, egal ob PC, Tablet oder Smartphone, die Steuererklärung ausfüllen. Eine Software muss im Gegensatz zu heute nicht mehr heruntergeladen werden», erklärt Raphael Hemmerle. Anstelle der Formular-Eingabemasken treten neu nach Themen gegliederte Assistenten auf, welche durch die steuerrelevanten Fragen führen und auf Abzüge hinweisen. Auch juristische Personen, also Unternehmen, können in Nidwalden E-Tax nutzen. Die Papierformulare werden weiterhin auf Wunsch zugeschickt.

680'000 Franken bewilligte der Landrat im September 2018 für E-Tax. Mit der Umsetzung ist die Ringler Informatik AG beauftragt. Das Baarer Unternehmen, das sich als einziges um den Auftrag bewarb, führte auch Obwalden ins papierlose Steuerzeitalter.

Für Raphael Hemmerle ist E-Tax vor allem ein Dienst am Bürger. Für die Steuerbehörde ändere sich im Ablauf nicht viel, ausser, dass keine Dokumente mehr eingescannt werden müssen.

Mehr Disziplin dank E-Tax

Trotzdem sei der Schritt zur vollständigen Steuerdigitalisierung nicht ganz uneigennützig. «Wir sind überzeugt, dass mit dem benutzerfreundlichen E-Tax die Hürde sinkt, die Steuererklärung auszufüllen und sie nicht lange vor sich herzuschieben», meint Raphael Hemmerle. Er geht darum davon aus, dass der Anteil jener steigt, die in der regulären Frist bis jeweils Ende März ihre Steuererklärung einreichen. Dieser sei in den vergangenen Jahren bei rund einem Drittel gelegen.

Mit Blick auf Obwalden geht Raphael Hemmerle davon aus, dass E-Tax auf grosse Beliebtheit stösst: Dort gelangen 93 Prozent der Steuererklärungen auf dem digitalen Weg zur Steuerbehörde.

Nidwalden will die Digitalisierung noch weiter voranbringen. Dieses Jahr wird die Steuerrechnung noch per Post ins Haus flattern. Künftig soll man auch die Rechnung über das Steuerportal abrufen können.

Auf dem Schritt ins digitale Steuerzeitalter werde der Bürger aber nicht alleingelassen, hält Raphael Hemmerle fest. «Informationen und Hilfe erhalten unsere Steuerkunden auf der Homepage, über eine Hotline und auch bei den Steuerämtern des Kantons und der Gemeinden.»

Auf www.steuern-nw.ch ist E-Tax ab Anfang Februar verfügbar. Dann ist auch die Hotline 041 766 40 63 in Betrieb.