FUSSBALL: Fans fiebern mit Pauke und Fahnen mit

Jugendliche aus Buochs und Ennetbürgen unterstützen den SC Buochs heute im Cup-Viertelfinal auf ihre Weise. Sie haben eine eigene Fan-Choreografie einstudiert. Für den Match sind sie voller Optimismus – so er denn nicht verschoben wird.

Drucken
Teilen
Sie stellen sich zur Unterstützung des SC Buochs hinter das Tor (von links): Jonah Müller, Alessio Vitale, Jugendarbeiter Fabian Achermann, Julio Zumstein und Mauro Truttmann. (Bild Martin Uebelhart)

Sie stellen sich zur Unterstützung des SC Buochs hinter das Tor (von links): Jonah Müller, Alessio Vitale, Jugendarbeiter Fabian Achermann, Julio Zumstein und Mauro Truttmann. (Bild Martin Uebelhart)

Das grosse Transparent – es misst drei auf fünf Meter – ist noch geheim. «Da halten wir es wie die ‹grossen› Fans», sagt der Buochser Jugendarbeiter Fabian Achermann. «Das spezielle Motiv werden wir beim Einlaufen der Spieler hinter dem Bootshafen-Tor aufziehen», erzählt er. «Da müssen alle mithelfen, die Aufgaben sind verteilt.» Es sei wohl einmalig, dass Buochs so weit komme im Schweizer Cup, meint der 13-jährige Jonah Müller zum anstehenden Spiel gegen den FC St. Gallen. «Es ist cool, für den Verein etwas zu machen und die Spieler zu motivieren.» Grund genug für eine Reihe von Jugendlichen, sich mit der Idee einer speziellen Fan-Choreografie an Fabian Achermann zu wenden. Eine Choreografie, wie man sie aus den Fankurven in Fussballstadien kennt. «Ich habe zusammen mit Alessio die Auslosung für den Viertelfinal im Fernsehen geschaut, und da haben wir gedacht, wir müssten etwas organisieren», erzählt Mauro Truttmann (13).

«Als Jugendarbeiter habe ich die Idee aufgenommen und geschaut, was wir machen können», sagt Fabian Achermann. In einem Spray-Workshop mit den Jugendlichen wurden dann nach deren Entwürfen mit professioneller Unterstützung Banner und Fahnen besprayt.

Mit Megafon und Pauke

Jonah Müller, Alessio Vitale, Mauro Truttmann und Julio Zumstein sind mit ein paar weiteren der harte Kern der jugendlichen Fangruppe. Die vier besuchen die meisten Heimspiele des SC Buochs, ab und zu auch mal einen Auswärtsmatch. Ausser Jonah spielen alle selber in einer Mannschaft des Vereins. «Sie werden hinter dem Tor stehen, wo sie bei jedem Match sind», erzählt Fabian Achermann. «Zu ihnen werden sich bestimmt noch 100 Jugendliche aus Buochs und Ennetbürgen gesellen, die alle die Spieler des SCB unterstützen wollen.»

Um auch lautstark auf sich aufmerksam zu machen, haben sie eigens ein Megafon und eine Pauke dabei. «Die haben wir extra noch reparieren lassen», sagt Mauro. «Wir hatten immer nur noch auf der Seite gespielt, die noch ganz war. Und auch diese Membrane hatte schon viele Einschläge.» Für den Ausgang des Spiels sind die vier voller Optimismus (siehe Kasten). Und Jonah hofft auf gutes Wetter. «Wenn es regnet und windet wäre es nicht gut», sagt er mit einem Blick aus dem Fenster.

Jugendarbeiter Fabian Achermann, der selber 15 Jahre lang für den Verein auf dem Rasen gestanden hat, meint zum Einsatz: «Andere unterstützen den Verein mit Geld oder Arbeit. Sie machen es mit ihrer Leidenschaft.»

Martin Uebelhart