Garstiges Wetter erschwert den Saisonstart auf der Klewenalp

30 Zentimeter Schnee liegen zurzeit im Skigebiet – die Verantwortlichen hoffen nun auf Schneefall bis Weihnachten.

Philipp Unterschütz
Hören
Drucken
Teilen
Die Wintersaison beginnt - auf der Klewenalp hofft man auf Schnee und gutes Wetter.

Die Wintersaison beginnt - auf der Klewenalp hofft man auf Schnee und gutes Wetter.

Bild:PD

Petrus lässt die Gäste und Verantwortlichen der Bergbahnen Beckenried-Emmetten AG noch zappeln. Eigentlich wäre am Samstag der Start in die Wintersaison geplant gewesen. Doch wegen der erwarteten, unter Umständen recht heftigen Windböen erfolgt der Start nun halt in Raten. Am Samstag fahren die Gondel- und Luftseilbahn, Schlittel- und Skibetrieb gibt es noch keinen. Auf ihre Kosten kommen also erst die Winterwanderer und Erholungssuchenden. Das gesamte Wegnetz ist gut begehbar. Der Grossteil der Gastronomie-Betriebe öffnet heute die Türen.

Ab Sonntag soll es dann aber auch für die Wintersportler losgehen, sofern das Wetter den Verantwortlichen nicht doch noch einen Strich durch die Rechnung macht. «Wir nehmen die Skilifte Klewenboden, Junior und den Sessellift Ängi in Betrieb. Dort hat es genug Schnee», erklärt Roger Joss, Geschäftsführer der Bahnen. Momentan liegen rund 30 Zentimeter Schnee im Gebiet Klewenalp.

Den Weihnachtswunsch von Roger Joss kann man sich deshalb selbst ausmalen: «So viel Schnee, dass wir über die Festtage an Weihnachten alle Pisten in Betrieb haben.» Das sei entscheidend für das Geschäft mit den Tagesgästen. «Gut gelaufen ist es aber mit den Übernachtungsbuchungen. Für die Wintersaison sind wir an den Wochenenden schon fast ausgebucht», freut sich Joss.

Dynamische Preise mit Obergrenze

Zum ersten Mal kommt in dieser Wintersaison bei den Bergbahnen Beckenried-Emmetten eine Art dynamisches Preissystem im Internet zur Anwendung. Der Tageskarten-Kassenpreis für Erwachsene bleibt dagegen unverändert bei 51 Franken und kann nie höher steigen, ist also nicht variabel. Neu gibt es aber Frühbucher-Preise, wenn man online Tageskarten kauft. Diese beginnen bei 29 Franken. «Beim Preisanstieg bis auf 51 Franken spielen verschiedene Parameter wie Nachfrage, Buchungszeitpunkt, Wochentag oder Saisonalität eine Rolle», erklärt Geschäftsführer Roger Joss.

Der Frühbucher-Rabatt gilt übrigens auch für Mehrtageskarten. Damit unterscheidet sich das System wesentlich von Orten wie beispielsweise Saas Fee, das mit dynamischen Preisen grosse Verluste eingefahren hat. «Wir haben unser System aufgrund von Tests im Sommer eingeführt. Natürlich überprüfen wir unsere Preisstrategie ständig und sind nun aufgrund des positiven Sommer-Tests auf dem richtigen Weg», so Roger Joss weiter. Man sei überzeugt, dass das Modell erfolgreich sein werde. «Wir wollen Anreize schaffen, um unsere Gäste an Tagen mit geringerer Nachfrage vermehrt anzuziehen. Sie bekommen dann die gleiche Leistung zu einem tieferen Preis.»

Speziell im Fokus der Bergbahnen stehen die Familien. Tatsächlich kann die Region wegen der einfachen Erreichbarkeit direkt an der Autobahn A2 punkten. Für zwei Erwachsene mit ihren eigenen Kindern im Alter von 6 bis 15 Jahren gibt es Familienbillette zum Pauschalpreis von 145 Franken. Inbegriffen sind vier einfache Mittagessen.

Neuigkeiten gibt es auch im Bereich der Parkmöglichkeiten. An der Talstation Emmetten stehen 143 Parkplätze in der neuen Einstellhalle zur Verfügung. Die Parkplätze in Emmetten und Beckenried werden nun bewirtschaftet. Die Tagespauschale beträgt 5 Franken, die Registrierung erfolgt über die Autonummer via App oder direkt an den Parkingkassen.

Infos und Ticketbuchungen: www.klewenalp.ch