GEBURTSHAUS ARCO: Neun Frauen wollen es in Stans wieder richten

Das Geburtshaus Arco ist in neuen Händen. Ein Wechsel mit Elan aber auch mit Misstönen: Die bisherige Leiterin darf vorerst nicht mehr als Hebamme arbeiten.

Merken
Drucken
Teilen
Das neue Team: Sonja Schipf und Regula Junker. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Das neue Team: Sonja Schipf und Regula Junker. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Plötzlich ging alles sehr schnell: An einer ausserordentlichen Versammlung vom 7. Mai ist das Geburtshaus Arco in Stans in neue Hände übergegangen. Die bisherige Leitung unter Geschäftsführerin Irmgard Hummler (Die Nidwaldner Gesundheitsdirektion hat der bisherigen Leiterin die Berufsausübungsbewilligung auf bestimmte Zeit entzogen) und den Gesellschafterinnen Silvia Arnold und Barbara Zimmermann hat das Geburtshaus verlassen.

Die Stammanteile der Arco GmbH sind inzwischen an ein neunköpfiges Frauenteam übergegangen. An dessen Spitze steht die 56-jährige Hebamme Regula Junker. «Für das neue Team ist es wichtig, dass die Gebärkultur in ihrer Vielfalt bestehen bleibt», beschreibt sie ihre Motivation, das Geburtshaus Arco am Leben zu erhalten. «Frauen sollen weiterhin wählen können, wo sie ihre Kinder gebären.»

Adrian Venetz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.