Gelber Riese will zwei Poststellen zusammenlegen

Die Post will ihre Filialen Buochs und Ennetbürgen zusammenlegen. Die Gemeinden sind unterschiedlicher Meinung.

Drucken
Teilen
Die Poststellen von Ennetbürgen und Buochs sollen zusammengelegt werden. (Bild: Archiv Oliver Mattmann / Neue NZ)

Die Poststellen von Ennetbürgen und Buochs sollen zusammengelegt werden. (Bild: Archiv Oliver Mattmann / Neue NZ)

Weniger Kunden, weniger Einzahlungen: eine Entwicklung, die auch vor den Poststellen Buochs und Ennetbürgen nicht Halt macht. Deshalb möchte die Schweizerische Post ihre Filialen an einem neuen Standort zusammenlegen. Während die Behörden von Buochs den Vorschlag der Post als Chance bewerten, lehnt ihn der Gemeinderat von Ennetbürgen ab.

Die Post könnte sich vorstellen, im Gebiet Nähseydi auf Buochser Boden – im Einkaufszentrum der Coop – Räume zu mieten und so ihre Schalter in Buochs und Ennetbürgen zusammenzulegen. Anfang 2014 soll es so weit sein. Die Post könnte sich laut Medienmitteilung sogar einen Ausbau des Angebots am neuen Standort vorstellen, schreibt sie in einer Medienmitteilung. Die Schalter sollen «ähnlich lang wie heute» offen haben.

Die Post steht weiter in Kontakt mit den Gemeindebehörden von Buochs und Ennetbürgen und hofft auf eine Lösung. Die Poststellen sind täglich 8,5 Stunden geöffnet. In den letzten Jahren haben die zwei Standorte jeweils fast 3000 Kundengeschäfte verloren. So sind zum Beispiel die Einzahlungen um 18 beziehungsweise 19 Prozent zurückgegangen. Eine Zunahme gab es einzig bei den Paketaufgaben in Buochs.

pd/rem