Gemeinde Stansstad überführt Bootshafen in selbstständige öffentlich-rechtliche Anstalt

Die Gemeindeversammlung stimmte zudem einem Unterstützungsbeitrag von 120'000 Franken für die Sanierung des Bootshauses des Seeclubs zu.

Philipp Unterschütz
Hören
Drucken
Teilen
Der Bootshafen Stansstad kann in eine selbstständige öffentlich-rechtliche Anstalt überführt werden. (Bild: Corinne Glanzmann, Stansstad, 22. Oktober 2019)

Der Bootshafen Stansstad kann in eine selbstständige öffentlich-rechtliche Anstalt überführt werden. (Bild: Corinne Glanzmann, Stansstad, 22. Oktober 2019)

Corinne Glanzmann, Nidwaldner Zeitung

Wenn der Seeclub Stansstad für rund 1,1 Millionen Franken sein Bootshaus saniert, kann er auch auf einen Gemeindebeitrag von 120'000 Franken zurückgreifen. Die Gemeindeversammlung genehmigte am Donnerstag den entsprechenden Antrag des Seeclubs. Ein Antrag zur Ablehnung erhielt keinerlei Unterstützung.

Zustimmung bei den 187 Anwesenden fanden auch das revidierte Feuerwehrreglement und eine Teilrevision der Gemeindeordnung, die es ermöglicht, dass die Bootshafenanlage der politischen Gemeinde in eine neue selbstständige öffentlich-rechtliche Anstalt überführt werden kann. Diese wird zu 100 Prozent im Besitz der Gemeinde stehen. Das Hafenreglement wird im Frühjahr der Gemeindeversammlung vorgelegt. Der Hafen soll später für 4,6 Millionen Franken saniert werden.

Genehmigt wurde auch das Budget 2020, das bei einem Aufwand von knapp 11 Millionen Franken mit einem Ertragsüberschuss von gut 69'000 Franken abschliesst. Der Steuerfuss bleibt bei 0,74 Einheiten. 

Die Schulgemeinde kann eine Projektstudie für den benötigten zusätzlichen Schulraum beim Kindergartengebäude und Primarschulhaus bestellen. Ihr Kreditantrag von 250'000 Franken wurde gutgeheissen. Zur Kenntnis genommen wurde die Bauabrechnung des Umbaus des Untergeschosses im Oberstufenschulhaus, der mit Mehrausgaben von 106'000 Franken abschloss. Das ebenfalls genehmigte Budget schliesst nach einer Entnahme von 20'133 Franken aus der Reserve ausgeglichen ab. Der Steuerfuss bleibt bei 1,03 Einheiten.