Gemeindeversammlung
Auch Beckenried sagt Ja zur ARA Aumühle

Als dritte Gemeinde genehmigte Beckenried den Kreditanteil für die Sanierung der ARA Aumühle. An der Gemeindeversammlung stand zudem die Rechnung 2020 im Zentrum.

Irene Infanger
Merken
Drucken
Teilen
Die letzten Umgebungsarbeiten sind kurz vor Abschluss, bald beginnt der Umzug.

Die letzten Umgebungsarbeiten sind kurz vor Abschluss, bald beginnt der Umzug.

Bild: Irene Infanger (Beckenried, 28. Mai 2021)

Die Beckenrieder Unterstufen-Schüler dürfen sich freuen: Im Vergleich zu ihren älteren Schulgspändli werden sie etwas früher in die Sommerferien entlassen. Der Grund ist die Fertigstellung des neuen Schulhauses für den Kindergarten und die 1. und 2. Primarklasse. Die letzten Umgebungsarbeiten werden aktuell erledigt. Während sich die Bevölkerung am 26. Juni ein Bild des neuen Schulhauses machen kann, wird im Hintergrund der Umzug ins neue Schulhaus vorbereitet. Ein aufwendiges Unterfangen, weshalb die Schüler etwas früher Ferien beziehen dürfen.

«Dank dem grossen Einsatz aller Beteiligten kann der Schulbetrieb nach den Sommerferien nahtlos weitergeführt werden», so Gemeindepräsident Bruno Käslin am Freitagabend an der Gemeindeversammlung. Der Neubau mit einem Projektkredit von 8,85 Millionen Franken ist eines der zahlreichen Projekte, in die die Gemeinde in den vergangenen Jahren investiert hat. Was sich auch auf die Nettoschuld auswirkt. «Auf den Fakt, dass diese ansteigen wird, haben wir schon früh hingewiesen», betonte denn Finanzchef Pascal Zumbühl. Sie sei aber tiefer als erwartet. Man sei nun am Ende des Zyklus angelangt. Das Projekt Knoten Boden sei eines der letzten grösseren Investitionsgeschäfte.

Erfreulicherweise schloss die Rechnung 2020 mit einem Gewinn von knapp 200‘000 Franken. Zumbühl zeigte sich zufrieden darüber, Abweichungen zum Budget seien nur gering gewesen und zum Teil auf die Pandemie zurückzuführen. Auch das Beckenrieder Gemeindewerk schloss das Rechnungsjahr 2020 mit einem Gewinn von rund 410‘000 Franken ab. Zwar fiel der Gewinn gegenüber dem Budget tiefer aus, dafür war der operative Gewinn etwas höher. Thomas Murer, Präsident der Verwaltungskommission, machte zudem darauf aufmerksam, dass das Gemeindewerk einen neuen Auftritt nach aussen habe, Logo, Website: Alles wurde angepasst. «Auch betriebsintern hat es Anpassungen gegeben. Ziel ist es, das Gemeindewerk zu einem modernen, zukunftsgerichteten Unternehmen weiterzuentwickeln.»

Sämtliche Geschäfte angenommen

Die Rechnungen der politischen Gemeinde und des Gemeindewerkes wurden einstimmig genehmigt. Kommentarlos gutgeheissen haben die Anwesenden zudem den Kredit über 1,6 Millionen Franken für die Sanierung der ARA Aumühle in Buochs. Mit Beckenried, Emmetten und Buochs haben bereits drei Gemeinden ihren Kreditanteil gesprochen. Am 13. Juni wird noch Ennetbürgen über seinen Anteil entscheiden.

Die Stimmberechtigten genehmigten sämtliche Traktanden der Frühlingsversammlung der Gemeinde Beckenried, vorne Gemeindepräsident Bruno Käslin.

Die Stimmberechtigten genehmigten sämtliche Traktanden der Frühlingsversammlung der Gemeinde Beckenried, vorne Gemeindepräsident Bruno Käslin.

Bild: Irene Infanger (Beckenried, 28. Mai 2021)

An der Gemeindeversammlung im Herbst werden die Stimmberechtigten zwei neue Gesichter im Rat begrüssen dürfen. Wie Gemeindepräsident Käslin am Freitag berichtete, treten die beiden in stiller Wahl gewählten neuen Gemeinderäte am 1. Juli ihr Amt an. Es sind dies Alexander Vonlaufen (SVP) und Marc Schaffer (Die Mitte). Sie folgen auf Margrit Murer-Abächerli und Adrian Scheuber. Bis dahin plant der Gemeinderat zudem, das Projekt Knoten Boden zur Abstimmung zu unterbreiten. Vorprüfungen von Seiten des Kantons seien erfolgt.

Kirchenräte erhalten ab nächstem Jahr mehr Lohn

An der vorhergehenden Versammlung der Römisch-katholischen Kirchgemeinde Beckenried genehmigten die Anwesenden neben der Kirchenrechnung und der Rechnung der Ridlikapelle – beide schliessen mit einem Gewinn ab – auch das Reglement zur Behörden-Entschädigung. Wie Präsident Gerhard Baumgartner erklärte, bestehe aktuell lediglich ein Beschluss, nicht aber ein Reglement. Mit der Annahme des Reglements erhalten die Ratsvertreter neu 13‘000 Franken mehr im Jahr – und liegen damit immer noch im unteren Bereich vergleichbarer Gemeinden. Das Reglement tritt am 1. Januar 2022 in Kraft.

Baumgartner informierte zudem, dass Religionspädagogin Heidi Ineichen Beckenried im Sommer verlassen werde. Mit dem Theologen Dan Eliodor Moldovan (Pensum 60 Prozent) und Katechetin Ariane Lohner (20 Prozent) sei eine erfreuliche Nachfolgelösung gefunden worden.