Gemeindeversammlung
In Ennetmoos dürften die Steuern bald sinken

An der Frühjahresversammlung der Gemeinde Ennetmoos wurde der positive Rechnungsabschluss klar gutgeheissen.

Sepp Odermatt
Merken
Drucken
Teilen
Dorfansicht der Gemeinde Ennetmoos im Kanton Nidwalden.

Dorfansicht der Gemeinde Ennetmoos im Kanton Nidwalden.





Bild: Boris Bürgisser (Ennetmoos, 20. August 2020)

Gemeindepräsident Stefan von Holzen begrüsste am Freitagabend rund 70 Ennetmooser Stimmberechtigte. Er freute sich über das ideale Wetter, denn auch die heurige Gemeindeversammlung fand wiederum im Freien statt. Nach den kurzen Erläuterungen zum Rechenschaftsbericht stand das Einbürgerungsgesuch einer fünfköpfigen Familie mit deutscher Staatsangehörigkeit zur Diskussion. Die Familie ist im Dorf sehr aktiv und gut integriert. Sämtliche Voraussetzungen für eine Einbürgerung sind erfüllt. Ohne Wortmeldung erhielt das Ehepaar mit den drei Kindern das Bürgerrecht von Ennetmoos.

Steuerreduktion naheliegend

Finanzchefin Regina Durrer präsentierte die Jahresrechnung. Diese schliesst mit einem Ertragsüberschuss von rund 924'000 Franken ab. Insgesamt sind die Erträge etwa 550'000 Franken besser ausgefallen als budgetiert, vor allem verursacht durch höhere Steuereinnahmen.

Die Aufwände liegen aufgrund diverser Minderausgaben mehr als 700'000 Franken unter dem Budget. Die Pro-Kopf-Verschuldung ist stark gesunken und liegt noch bei 264 Franken. Dieses gute Ergebnis – zusammen mit den positiven Abschlüssen der letzten Jahre – erlaubt es dem Gemeinderat, über eine Steuerentlastung nachzudenken. Dadurch könne man die Bevölkerung in der momentan sehr herausfordernden Situation am besten unterstützen. Dieser Meinung ist auch die Finanzkommission. Gemäss Aussagen von Heinz Bachmann würde die Fiko dem Gemeinderat gerne auf den nächsten Herbst eine Steuerreduktion beantragen.

Teilungsvereinbarung gekündigt

Seit 1979 besteht eine Belegungsvereinbarung für das Bürgerheim (Wohnhaus Mettenweg) in Stans. Mit dem Neubau, der im vergangenen Herbst begonnen hat und im Frühling 2023 eröffnet wird, ist eine Kündigung dieser Vereinbarung sinnvoll. Die andern vier Vertragsgemeinden, Stans, Stansstad, Oberdorf und Dallenwil sind gleicher Meinung. Stans hat bereits zugestimmt, die restlichen Gemeinden werden an ihren Gemeindeversammlungen die Kündigung des Vertrages vorlegen. Der Gemeinderat beantragte die Kündigung der Belegungsvereinbarung für das Bürgerheim Stans gemäss Teilungsvereinbarung vom 8. März 1979. Zur einvernehmlichen Kündigung gab es seitens der Bürgerinnen und Bürger keine negativen Voten. Dem Antrag des Gemeinderates wurde zugestimmt.