GENOSSENKORPORATION ENNETBÜRGEN: Grünes Licht für die Alterssiedlung

Die 11,7 Millionen Franken teuren altersgerechten Wohnungen werden gebaut. Sollte die Nachfrage zu klein sein, könnten dort auch Jüngere einziehen.

Drucken
Teilen
Auf der Wiese beim Altersheim Oeltrotte will die Genossenkorporation Ennetbürgen eine altersgerechte Wohnsiedlung bauen. (Bild Rosmarie Berlinger/Neue NZ)

Auf der Wiese beim Altersheim Oeltrotte will die Genossenkorporation Ennetbürgen eine altersgerechte Wohnsiedlung bauen. (Bild Rosmarie Berlinger/Neue NZ)

Die Genossenkorporation Ennetbürgen kann ihr Bauprojekt in der Höhe von 11,7 Millionen Franken realisieren. An der Extra-Genossengemeinde vom Freitagabend stimmten die Genossenbürger einstimmig dem Bau von altersgerechten Wohnungen zu.

Die altersgerechten Wohnungen werden auf der an das Altersheim Oeltrotte angrenzenden Landparzelle gebaut. Mit dem Bau von zwei Häusern mit 26 altersgerechten Wohnungen hoffe die Korporation zur Belebung des Dorfes beitragen zu können. Die Wohnungen sollten bis Ende 2010 bezugsbereit sein.

Liegenschaftsverwalterin Helen Kurmann-Gabriel erklärte, dass es die wirtschaftliche Absicht des Genossenrates sei, die Wohnungen schnell zu vermieten. Sollte es zu wenig Mieter für die im altersgerechten Standard gebauten Wohnungen geben, so würde das Angebot für alle Interessierten geöffnet.

Rosmarie Berlinger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.