Genügend Lehrstellen - doch nicht alle finden eine

In Ob- und Nidwalden gibt es für die diesjährigen Schulabgänger genügend Lehrstellen. Dennoch finden einige keine Lehrstelle – weil sie sich überschätzen oder gewisse Voraussetzungen nicht erfüllen.

Drucken
Teilen
Schüler sind in Stans auf dem Weg zum Berufsschulunterricht. (Bild: Urs Rüttimann/Neue NZ)

Schüler sind in Stans auf dem Weg zum Berufsschulunterricht. (Bild: Urs Rüttimann/Neue NZ)

Der Grundtenor für die diesjährigen Schulabgänger in Ob- und Nidwalden ist gut: Der Lehrstellenmarkt ist entspannt. Tendenziell hat es sogar mehr Lehrstellen zur Verfügung als im letzten Jahr. Was allerdings die Stimmung in Sachen Lehrstelle ein wenig drückt, ist das Missverhältnis zwischen Nachfrage und Angebot bei einzelnen besonders beliebten Berufen.

Hinzukommt, dass die Jugendlichen häufig ihre mitgebrachten schulischen Kompetenzen überschätzen und so die Voraussetzungen der Betriebe nicht erfüllen, wie den Aussagen der beiden Berufs- und Studienberatungen Ob- und Nidwalden zu entnehmen ist. Die Folge ist, dass viele keine Lehrstelle in ihrem Wunschberuf erhalten. Einige entscheiden sich für ein Zwischenjahr und versuchen es ein Jahr später erneut.

Joël von Moos/ks

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Nidwaldner und Neuen Obwaldner Zeitung.