Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ob-/Nidwalden: Gewerkschaft Syna legt weiter zu

Dass Arbeitgeber und Gewerkschafter gemeinsam Lösungen finden, sei auch heute noch möglich. «Doch es bleibt ein Kampf, nichts fällt uns einfach so in den Schoss», sagte Thomas Wallimann, Präsident der Syna-Sektion Unterwalden, an der Generalversammlung.
Oliver Mattmann
Jubilar Leo Bircher aus Stansstad (Bildmitte), flankiert von Regionalsekretär Urs Gander (links) und Präsident Thomas Wallimann. (Bild: Oliver Mattmann, Stansstad, 8. März 2019)

Jubilar Leo Bircher aus Stansstad (Bildmitte), flankiert von Regionalsekretär Urs Gander (links) und Präsident Thomas Wallimann. (Bild: Oliver Mattmann, Stansstad,
8. März 2019)

Die Syna-Sektion Unterwalden erfreut sich weiterhin an Mitgliederzuwachs. Im Vorjahr stieg die Zahl um 4 Prozent, wie Regionalsekretär Urs Gander an der Generalversammlung in Stansstad festhielt. Aktuell zählt die Gewerkschaft für Arbeitnehmende aus Nidwalden und Obwalden rund 1'270 Mitglieder. Die Kehrseite: «Wir hatten mehr Rechtsfälle zu begleiten, die einiges an Ressourcen erforderten», so Urs Gander weiter. Die Mühen hätten sich aber gelohnt. Es sei gelungen, auf zivilrechtlichem Weg oder vor der Schlichtungsbehörde total rund 86'000 Franken an Lohngeldern für Mitglieder herauszuholen, unter anderem bei Bauarbeitern, Schreinern und in der Elektrobranche.

Zu keinem unmittelbaren Erfolg habe ein Gespräch mit dem Vorstand des Kehrichtverwertungsverbands Nidwalden geführt, wie Syna-Sektionspräsident Thomas Wallimann den knapp 80 Versammlungsteilnehmern im Oeki erzählte. Bekanntlich mussten Güselmänner mit dem Systemwechsel teils empfindliche Lohneinbussen hinnehmen. «Dennoch haben wir dafür sensibilisieren können, dass beim nächsten Submissionsverfahren für die Kehrichtabfuhr ein Augenmerk auf die Lohnbedingungen gelegt wird», gab sich Wallimann überzeugt. Der Grüne-Landrat erwähnte zudem, dass der Kanton vermehrt arbeitswillige Asylsuchende aufs Regionalsekretariat schicke. «Es ehrt uns, dass wir offenbar als Kompetenzzentrum für arbeitsrechtliche Fragen jeglicher Art gelten, die Vermittlung dieser Personen ist aber eigentlich nicht unsere Aufgabe.»

Nach einem satten Plus 2017 schloss die Rechnung 2018 mit einem Minus von über 1700 Franken. Ein Grund dafür ist das früher als geplant gekündigte Mietverhältnis für das Lokal an der Bahnhofstrasse 3 in Stans, weil man sich rasch entscheiden musste, ob man ein Haus weiter an die Bahnhofstrasse 1 zügeln will, was in der Zwischenzeit geschehen ist. «Wir werden mit dem Schaufenster am neuen Standort nun noch besser wahrgenommen», glaubt Wallimann. Kosten verursachen wird in diesem Jahr unter anderem der Syna-Auftritt an der Gewerbeausstellung Iheimisch Ende Mai und Anfang Juni auf dem Flugplatz Buochs. «Es freut uns, dass wir uns dort vielen Leuten als Sozialpartner vorstellen können.» Ferner ehrte der Präsident mehrere Personen für 25 und 40 Jahre Mitgliedschaft. Gar seit 50 Jahren dabei sind Paul Fischer, Markus Reinhard und Leo Bircher. Letzterer war aus diesem Trio der einzige Anwesende und nahm das Geschenk dankend entgegen.

Vaterschaftsurlaub: Nichts, zwei oder vier Wochen?

Als Gastreferent trat der Berner SP-Nationalrat Adrian Wüthrich, Präsident des Gewerkschaftsdachverbands Travailsuisse, auf. Er gab einen Einblick in den Alltag im Bundeshaus, gegenwärtig läuft die Frühjahrssession. Im Fokus wird bald auch die Vaterschaftsurlaub-Initiative stehen, die vier Wochen Urlaub für frischgebackene Väter fordert und an der Travailsuisse massgeblich beteiligt ist.

«Wir sind das einzige Land in Europa, das keinen gesetzlich verankerten Vaterschaftsurlaub kennt», betonte Adrian Wüthrich und gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass nach der ablehnenden Empfehlung des Bundesrats zur Initiative nun das Parlament zumindest auf einen Kompromiss von zwei Wochen einschwenkt. «Das wäre das Minimalziel. Es scheint, dass wir die nötigen Stimmen dafür erhalten werden.» Dies habe auch schon anders ausgesehen. «Wir müssen in diesem Fall entscheiden, ob wir unsere Initiative zurückziehen oder ob wir Aussicht haben auf eine Mehrheit in der Bevölkerung und für vier Wochen weiterkämpfen wollen.» Wüthrich liess dies an der Syna-GV noch offen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.