Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Grosse Freude an grossem Projekt in Hergiswil

Mitten im Dorf entsteht in den nächsten drei Jahren ein ganz neues Quartier. Erst werden neun Häuser abgerissen. Investiert werden 65 Millionen Franken.
Kurt Liembd
Freude herrscht zum Baustart des Quartiers Wylpark (von links): Architekt Reto Iten, Bauherr Joseph Lustenberger und Kilian Siegwart, dessen Stellvertreter (Bild: Kurt Liembd, Hergiswil, 17. April 2019)

Freude herrscht zum Baustart des Quartiers Wylpark (von links): Architekt Reto Iten, Bauherr Joseph Lustenberger und Kilian Siegwart, dessen Stellvertreter (Bild: Kurt Liembd, Hergiswil, 17. April 2019)

Der Spatenstich ist geglückt. Der Bau des Grossprojektes «Wylpark» hat begonnen. Rund 45 Personen trafen sich am Mittwochabend zum historischen Moment mitten in der Überbauung. Bauherr Joseph Lustenberger (62) lud für einmal nicht Behörden und Bauunternehmer ein, sondern die direkten Nachbarn. Aus gutem Grund, denn diese müssen in den nächsten drei Jahren einige Lärmimmissionen ertragen. Das nehmen sie aber gerne in Kauf, wie beim Apéro rundum zu hören war. Denn das Projekt Wylpark mag in weiten Kreisen zu überzeugen. Unter den geladenen Gästen war auch Vikar Stephan Schonhardt, der es sich nicht nehmen liess, seine Stola anzuziehen und dem Bauprojekt den geistlichen Segen zu erteilen. Zum bevorstehenden Abbruch der neun Häuser mitten in der historischen Zentrumszone sagte er: «Ohne Ende gibt es keinen Neuanfang.» Er wünschte allen ein gutes Gelingen und dass die Baustelle vor Unfällen verschon bleibe.

Auch für Bauherr Joseph Lustenberger war der geistliche Segen von Bedeutung wie auch die Rettung eines Helgenstöcklis (siehe Kasten). «Ich bin sehr katholisch im Entlebuch aufgewachsen», sagte er. Seit 1995 ist er Inhaber und Verwaltungsratspräsident der Hergiswiler Bau-Unternehmung Poli Bau. In dieser Zeit schrieb er mit seiner Firma Erfolgsgeschichte. Von 1995 bis 2002 gehörte die Firma zu 65 Prozent der Schmid-Gruppe. Doch dann konnte Lustenberger 2002 das ganze Aktienpaket kaufen. Seitdem ist die Poli Bau AG selbstständig und entsprechend erfolgreich. Joseph Lustenberger amtete viele Jahren auch als Präsident des Unterwaldner Baumeisterverbandes. Am Spatenstich stellte er den Nachbarn die Hauptverantwortlichen vor, den Buochser Generalunternehmer Kilian Siegwart als seinen Stellvertreter sowie den federführenden Architekten Reto Iten von Burch und Partner in Sarnen.

Modell der neuen Überbauung Wylpark in Hergiswil. (Bild: PD)

Modell der neuen Überbauung Wylpark in Hergiswil. (Bild: PD)

Im neuen Dorfquartier mit über 5000 Quadratmetern entstehen vier Wohn- und Geschäftshäuser mit total 52 Wohnungen, einem Migros-Supermarkt und weiteren Geschäften. Die Baukosten belaufen sich auf rund 65 Millionen Franken. Der Innenhof wird verkehrsfrei und öffentlich und soll ein Ort der Begegnung werden. Für Bewohner, Kunden und Besucher entsteht ein Parkhaus auf drei Ebenen mit 140 Parkplätzen – deutlich grösser als das Parkhaus Allmendli (102) und fast so gross wie das Parkhaus Dorf (185 Plätze). Im Moment nicht mehr im Gespräch ist ein Gesundheitszentrum in Form einer Ärztegemeinschaftspraxis, obwohl sich der Gemeinderat in der ersten Planungsphase aktiv dafür eingesetzt hat. Noch offen ist der Einzug einer Drogerie und weiterer Geschäfte.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.