Grosse Pläne auf Klewenalp – doch Geld fehlt

Ein neues Feinkonzept soll das Gebiet Klewenalp-Stockhütte fit für die Zukunft machen. Auch Schneekanonen sind ein Thema.

Drucken
Teilen
Neue Pisten und Schneekanonen: Die Klewenalp will sich für die Zukunft rüsten. (Bild: Swiss Image / Christian Perret)

Neue Pisten und Schneekanonen: Die Klewenalp will sich für die Zukunft rüsten. (Bild: Swiss Image / Christian Perret)

«Es ist als Wintersportgebiet unsere Pflicht, befahrbare Pisten anzubieten – auch an schneeärmeren Wintertagen», sagt Sepp Odermatt, Geschäftsführer der Bergbahnen Beckenried-Emmetten AG. Er spricht damit das Thema Schneekanonen an, das im neuen touristischen Feinkonzept Klewenalp-Stockhütte einen Eckpfeiler bildet. Im Gebiet Klewenalp-Stockhütte soll der Wintertourismus mit neuen Anlagen wie Pisten, Skilifte/Sesselbahnen, Schlittelwege und Winterwanderwege gestärkt werden.

Im Sommer sollen eine Tyrolienne, eine Bikedownhill-Strecke oder eine Alpkäserei locken. «Konkrete Projekte sind im Moment aus finanziellen Gründen noch nicht geplant», stellt Sepp Odermatt klar. Das Feinkonzept solle vielmehr als Planungsinstrument dienen.

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Nidwaldner Zeitung und als Abonnent kostenlos im E-Paper.