Grosser Sachschaden nach Unfall im Seelisbergtunnel

Im Seelisbergtunnel Fahrtrichtung Süden kam es am Donnerstag zu einem Selbstunfall mit einem Auto. Dabei entstand grosser Sachschaden.

Hören
Drucken
Teilen

(stg) Ein 57-jähriger Lenker fuhr am Donnerstag kurz vor 20 Uhr mit seinem Auto auf der Autobahn A2 in Richtung Süden. Auf der Höhe des Querstollens 14 kollidierte das Fahrzeug aus noch ungeklärten Gründen mit dem rechtsseitigen Bankett. Daraufhin wurde der Personenwagen auf den Überholstreifen geschleudert und wieder zurück auf den Normalstreifen, wo das Fahrzeug schlussendlich zum Stillstand kam.

Herumliegende Fahrzeugteile beschädigen unbeteiligtes Auto

Ein nachfolgendes Auto wurde von den herumliegenden Fahrzeugteilen ebenfalls stark beschädigt. Beide Fahrzeuge mussten mit einem Abschleppunternehmen abtransportiert werden, wie die Kantonspolizei Nidwalden am Freitag mitteilt. Der Lenker des Unfallfahrzeugs, wurde zwecks Kontrolle mit der Ambulanz in ein nahegelegenes Spital überführt.

Der Seelisbergtunnel konnte die ganze Zeit einspurig befahren werden. Nebst der Kantonspolizei Nidwalden standen der Rettungsdienst, ein Abschleppunternehmen mit zwei Fahrzeugen, die Stützpunktfeuerwehr Stans und das Amt für Betrieb Nationalstrassen Uri im Einsatz. Der genaue Unfallhergang wird nun von der Kantonspolizei Nidwalden in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Nidwalden ermittelt.