Regierung will 600'000 Franken für letztes Stanser Veloweg-Teilstück

Auch der letzte der drei Velowegabschnitte von Stans bis Dallenwil soll nun realisiert werden. Im Herbst berät der Landrat über das neue Projekt der Regierung.

Matthias Piazza
Drucken
Teilen
Das geplante Teilstück (rot) von der Stanser Schmiedgasse nach St. Heinrich, Oberdorf. Blau markiert ist die Grenze zwischen Stans und Oberdorf. (Grafik: PD)

Das geplante Teilstück (rot) von der Stanser Schmiedgasse nach St. Heinrich, Oberdorf. Blau markiert ist die Grenze zwischen Stans und Oberdorf. (Grafik: PD)

Der durchgehende Velo- und Gehweg von Stans bis Dallenwil ist einen Schritt weiter. Die Regierung beantragt dem Landrat, das Projekt zum Ausbau des Teilstückes von der Schmiedgasse in Stans bis St. Heinrich in Oberdorf zu genehmigen, wie sie in einer Mitteilung schreibt. Der 600 Meter lange Abschnitt mit Anschluss ans Kollegi stellt eines von drei Teilstücken dar. Bereits realisiert sind St. Heinrich–Gerenmüli–Staldifeld.

Für die Fertigstellung des letzten Abschnittes muss der Landrat das Projekt, das Bestandteil der Kantonsstrasse Stans–Oberdorf ist, mit dem Objektkredit in der Höhe von brutto 600000 Franken genehmigen. Gemäss Kostenteiler sollen sich die Gemeinden Stans und Oberdorf mit je rund 105000 Franken beteiligen.

Drei statt zweieinhalb Meter breit

Daneben muss der Landrat über zwei Einwendungen entscheiden. Der Regierungsrat beantragt, diese teilweise gutzuheissen, soweit darauf zum jetzigen Zeitpunkt und nicht erst im Rahmen des Ausführungsprojektes eingetreten werden kann. So soll der rund 150 Meter lange Abschnitt Schmiedgasse–Winkelriedhaus neu drei Meter breit sein, wie dies in einer Einwendung gefordert wird – und nicht wie von der Regierung ursprünglich geplant zweieinhalb Meter. Der Abschnitt zwischen Stans und Dallenwil ist Teil des kantonalen Radwegkonzeptes.

Die Verbindung, welche ab Dallenwil weiter bis Grafenort zur Obwaldner Kantonsgrenze reicht, gehört auch zur sogenannten Unterwalden-Veloroute von Schweiz Mobil, dem Netzwerk für Langsamverkehr, dem alle Kantone angeschlossen sind. Bereits vor zehn Jahren hatte der Landrat den Ausbau des Velo- und Gehweges der drei Teilstücke von Stans nach Dallenwil bewilligt.

Das Teilstück Schmiedgasse bis St. Heinrich sah damals aber noch eine Linienführung über den Sportplatz und über Kulturland vor. Wegen Widerstand auch von Seiten der Landeigentümer und entsprechenden Einwendungen wurde diese Variante in der Folge aber verworfen.

Linienführung wurde angepasst

Im Rahmen eines Vorstosses im Jahr 2013 beauftragte der Landrat dem Regierungsrat, eine neue Variante mit einer Linienführung entlang des Winkelriedhauses zu unterbreiten. Das überarbeitete Projekt stellte der Regierungsrat jedoch im Frühling 2017 zurück – wegen Unklarheiten bezüglich einer allfälligen Öffnung des Dorfbaches im Bereich des Kollegi-Sportplatzes.

Gestützt auf eine vertiefte Machbarkeitsstudie des Hochwasserschutzes für den Stanserboden, entschied die Gemeinde Stans, das geplante Bachöffnungsprojekt nicht weiterzuverfolgen. Dies ermöglichte die vorliegende Linienführung des Rad- und Gehweges entlang des Winkelriedhauses und im Bereich Sportplatz auf der bestehenden Asphaltfläche der ehemaligen Rundbahn.

Stimmt der Landrat im Herbst der Vorlage zu, wird das Ausführungsprojekt erarbeitet und öffentlich aufgelegt. Baustart ist voraussichtlich im Frühling des nächsten Jahres.