Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Guido Gander schiesst das Maximum am Feldschiessen in Nidwalden

Trotz Beteiligungsrückgang feierten die Nidwaldner am Eidgenössischen Feldschiessen gesellschaftlich und sportlich zahlreiche Höhepunkte. Das seltene Maximum erzielte Gewehrschütze Guido Gander.
Hans Gander
Der scheidende Feldschützenmeister Walter Odermatt mit Gewehr-Sieger Guido Gander und dem neuen Feldschützenmeister Paul Dönni (von links). (Bild: PD)

Der scheidende Feldschützenmeister Walter Odermatt mit Gewehr-Sieger Guido Gander und dem neuen Feldschützenmeister Paul Dönni (von links). (Bild: PD)

945 Gewehr- und Pistolenschützen (Vorjahr: 990) bewiesen mit ihrer Teilnahme am Nidwaldner Feldschiessen in Beckenried (300 Meter) und Stans (25/50 Meter), ihre besondere Treue zum ausserdienstlichen Schiessen. Auch prominente Teilnehmer aus der Justiz- und Sicherheitsdirektion und Amt für Militär wie Regierungsrätin Karin Kayser und Kreiskommandant Theo Küchler waren in der Feuerlinie. Mit 63 Punkten hat Theo Küchler seine Chefin Karin Kayser (55 Punkte) hinter sich gelassen. Sie dokumentierten, dass ihnen die traditionellen Werte wie Gemeinschaft, Milizsystem, Freiwilligenarbeit und Vorbildfunktion wichtig sind.

Beim Feldschiessen tritt die sportliche Bedeutung mehr oder weniger in den Hintergrund, trotzdem beweisen die super Resultate, dass auch der sportliche Wettkampf ernst genommen wird. Kantonalpräsident Max Ziegler sagte zu den versammelten Schützen: «Wenn es uns gelingt, das Miteinander unter den Mitmenschen zu fördern und die Zusammengehörigkeit zu verbessern, dann können wir noch manches Feldschiessen-Fest in Nidwalden feiern. Dann müssen wir um die Zukunft des Schiesswesens in Nidwalden überhaupt keine Angst haben.»

Lob und Gratulation an die SG Beckenried

In Anwesenheit von geladenen Gästen, Kantonalschützenpräsident Max Ziegler und den zahlreichen Präsidenten der Gewehr- und Pistolensektionen dankte der neue Feldschützenmeister Paul Dönni Stansstad unter Mithilfe von Walter Odermatt, Bürgenstock, den fast 1000 Teilnehmern für die vorbildliche Disziplin. Die durchführenden Vereine – die Schützengesellschaft Beckenried und die Nidwaldner Pistolensektionen – aber auch die aufmerksame Festwirtschaft durften für die reibungslose Abwicklung ein verdientes Lob entgegennehmen. Die grösste Beteiligung stellte Ennetmoos mit 118 vor Ennetbürgen mit 97 Teilnehmern.

Dem 46-jährigen 57/03 Sturmgewehrschützen Guido Gander, Ennetmoos, gelang in der 7. Ablösung als einzigem der 668 Gewehrschützen das begehrte Maximum von 72 Punkten. Als treffsicherster Veteran überraschte Roby Waser, Wolfenschiessen, mit 71 Punkten. Freude bereiteten Bieri Rita, Ennetbürgen, als beste Dame mit 67 Punkten und Junioren-Siegerin, Alice Mathis, Stans, mit 65 Punkten. Paul Keiser von der Pistolensektion Stans konnte sich 179 Punkte auf sein Standblatt schreiben lassen.

Rangliste auf www.ksg-nw.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.