Gute Noten für Nidwaldner Geldspielgesetz

Kleinere Pokerturniere sollen im Kanton Nidwalden künftig erlaubt sein.

Hören
Drucken
Teilen

(sda) Dies unter bestimmten Voraussetzungen. So darf beispielsweise das Startgeld 200 Franken nicht überschreiten. Die Regierung hat das neue Geldspielgesetz verabschiedet. Die Vorlage sei in der Vernehmlassung auf breite Resonanz gestossen, meldet die Staatskanzlei. Voraussichtlich im ersten Quartal 2020 wird sich der Landrat damit befassen. Das geänderte Geldspielgesetz soll anfangs 2021 in Kraft treten.

Die bewährte Regelung und Vollzugspraxis im Geldspielsektor werde zu einem wesentlichen Teil beibehalten. So sollen Grossspiele, also Geldspiele, die automatisiert, interkantonal oder online durchgeführt werden und die Bewilligung einer interkantonalen Behörde benötigen, uneingeschränkt möglich sein. Ebenso Kleinspiele wie Tombolas. An der im Kanton verankerten Lottotradition werde ebenso wenig gerüttelt wie an den Kriterien zur Verwendung von Lotteriegeldern.