GUUGGENÜBERFALL STANS: Laut und farbenfroh

Der 16. Guuggenüberfall vom Samstag nahm den Dorfplatz Stans den ganzen Abend in Beschlag. In Alpnach galt der Nachmittag den kleinsten Fasnächtlern.

Drucken
Teilen
Der Guuggenüberfall füllte am Samstag den Stanser Dorfplatz mit viel fasnächtlichem und festfreudigem Volk. (Bild André Niederberger/Neue NZ)

Der Guuggenüberfall füllte am Samstag den Stanser Dorfplatz mit viel fasnächtlichem und festfreudigem Volk. (Bild André Niederberger/Neue NZ)

Der gewaltige Urknall um 20.20 Uhr löste am Samstag den Start zum zweitgrössten Fasnachtsanlass in Stans aus. Der Guuggenüberfall fand bereits zum 16. Mal statt. Zur einmaligen Ambiance auf dem Dorfplatz gehörten farbenprächtige Guuggenmusigen und Hunderte ideenreich kostümierte Fasnächtler. Ohne Eintrittspreise und Zutrittskontrollen wurde der Anlass auch zum Treffen der Generationen.

Sie bestaunten den von verschiedenen Richtungen inszenierten Guuggenüberfall (Aufmarsch), der beim Kreuzen jeweils für Chaos sorgte, das sich aber beim Weitermarschieren wieder auflöste. Während Stunden konzertierten die zehn Guuggenformationen aus Nidwalden und Nachbarkantonen auf der Showbühne. OK-Chef Marco von Euw und sein Team freuten sich über den fulminanten Start. Sie haben dabei auch auf Bewährtes gesetzt, sagt von Euw: «Dazu gehören die Gratis-Abgabe von Mineralwasser an allen Getränkeausgaben, Weisungen an Standbetreiber, dass sie an unter 16-Jährige keinen Alkohol verkaufen dürfen, oder die ausgehandelten Transportmöglichkeiten für den Heimweg.»

Artemis Ehrengast in Alpnach
Laut gings am Abend auch in Alpnach zu und her, wo nicht weniger als 13 Guuggenmusigen von Ramersberg über Willisau und Herisau bis zu Gelterkinden BL oder Lyss BE mit einem Konzert den Ball der einheimischen Guuggenmusig Seegusler einläuteten. Musik stand auch am Kindernachmittag auf dem Programm, wo junge hoffnungsvolle Nachwuchstalente auf einer Showbühne in einer Karaoke-Show ihr Bestes gaben.

In der Jury sass neben dem Zunftmeisterpaar Markus und Margrit Liniger Artemis Gounaki, die man als Vocal Coach der Fernsehsendung «MusicStar» kennt. Sie wartete mit guten Tipps für die Sänger und eine Mädchentanzgruppe auf und machte zum Schluss ebenfalls wacker mit, als die Kinder mit ihr und dem Zunftmeister zusammen alle «Alperose» sangen. Ruhiger gings im nahen Pavillon zu, wo einer jahrelangen Tradition folgend Märchenerzählerin Jolanda Steiner die ganz Kleinen in ihren Bann zog.

Robert Hess/Markus von Rotz