HALTIWALDTUNNEL: Die SBB dreht im Tunnel einen Actionfilm

Der Haltiwaldtunnel wurde am Mittwoch mehrere Stunden gesperrt. Die SBB drehte einen Präventionsfilm – mit einem Stuntman aus Hollywood.

Drucken
Teilen
Szene vom Dreh. (Bild Nadia Schärli/Neue LZ)

Szene vom Dreh. (Bild Nadia Schärli/Neue LZ)

Ungewohnte Szenen im Eisenbahntunnel: Die SBB hat in der Nacht auf Mittwoch den Tunnel Haltiwald zwischen Horw und Hergiswil bei der Zentralbahn für eine Filmproduktion gemietet. Gedreht wurde der Kurzfilm «Der Experte 3», ein firmeninterner Beitrag zur Unfallprävention. Passagiere der Zentralbahn mussten deshalb auf Shuttle-Busse ausweichen.

Zeit hatten die Filmemacher bis um 5 Uhr, denn schon kurz danach sollten die ersten Züge wieder durch den Tunnel fahren. Trotz Verspätungen waren bis zum Drehschluss alle Szenen im Kasten. Damit wurde der fünfte und letzte Drehtag gestern frühmorgens erfolgreich beendet. Rund 30 Personen standen im Haltiwaldtunnel im Einsatz: Regieassistenten, Tontechniker, Schauspieler, Kaffee-Träger. Dazu das eigens für den SBB-Film aus Los Angeles angereiste Team von Hollywood-Stuntman Oliver Keller, welches für die spektakuläre Unfallszene des Filmes gebucht wurde.

Ein echter Unfall
Am meisten Geduld brauchten aber die rund zehn «echten» Bahn-Mitarbeiter, die für den besonderen Einsatz aufgeboten wurden. Im 8- bis 10-minütigen Film wird eine Gruppe von Schienenarbeitern von einem Zug angefahren. Ein Unfall, der sich so vor einiger Zeit wirklich ereignet hat, wenn auch nicht im Haltiwaldtunnel. «Immer und immer wieder mussten wir dafür die gleichen Aktionen durchspielen», sagt der langjährige Zentralbahn-Mitarbeiter Roland Stalder kurz nach 3 Uhr während einer Kaffee-Pause. Langweilig findet er diesen Spezialauftrag trotzdem nicht. «Schliesslich ist das eine einmalige Sache.» Und dann hiess es auch schon wieder: «Alle Arbeiter auf ihre Position!»

Daniel Schriber

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.