«Happy-Seppi» ist Frohsinnvater

Der Wolfenschiesser Gastwirt Josef Durrer wird neuer Frohsinnvater. Er wird als Seppi X. in die Fasnachtsgeschichte eingehen.

Drucken
Teilen
Josef Durrer lässt sich an der Fasnacht 2012 von Judith Wicki begleiten. (Bild: Richard Greuter/Neue NZ)

Josef Durrer lässt sich an der Fasnacht 2012 von Judith Wicki begleiten. (Bild: Richard Greuter/Neue NZ)

Die Spannung hätte nicht grösser sein können. Denn die Frohsinngesellschaft Stans stellte ihre Generalversammlung unter das Motto Mike Shiva. Dem von Hans Dannacher gespielten TV-Hellseher gelang es mit Hilfe von Präsident Niklaus Minder und dem noch amtierenden Frohsinnvater Ruedi Schmitter vorzüglich, die rund 140 Fasnächtler an der Nase herumzuführen. Das Knistern der Spannung um den neuen Frohsinnvater wurde je länger je deutlicher spürbar. Nachdem bei einem mit Seidenpapier abgedeckten Aufbau Streifen um Streifen entfernt wurde, zeigte sich das fröhlich winkende Paar der applaudierenden Menge.

Frohsinnmutter ausgeliehen

Beim neuen Frohsinnvater handelt es sich um den Wolfenschiesser Gastwirt Josef Durrer. Der 52-Jährige führt seit 24 Jahren das «Happy-day» in Wolfenschiessen, gehört zur Ortsgruppe Wolfenschiessen und ist im Volksmund als «Happy-Seppi» bekannt. Zudem ist Durrer seit 2006 Nidwaldner Landrat und präsidiert die FDP-Fraktion. Seppi X. stellte die kommende Fasnacht unter das Motto «Glanz und Gloria».

Dass ein Unverheirateter zum Frohsinnvater ernannt wird, ist in der 160- jährigen Geschichte der Frohsinngesellschaft neu. Doch der leidenschaftliche Fasnächtler spricht von einem Schritt nach vorn und hat bereits vorgesorgt. Als Frohsinnmutter hat er sich kurzerhand die 35-jährige Berufskollegin Judith Wicki für ein Jahr ausgeliehen. Judith Wicki führt auf dem Dorfplatz in Stans-stad die Stars-Bar und ist Kommissionsmitglied bei Gastro Nidwalden. Zufrieden zeigte sich der abtretende Frohsinnvater Ruedi II.: «Mit dieser Nachfolge bin ich sehr glücklich.»

Volle Kasse

Glücklich ist auch die Ortsgruppe Wolfenschiessen, die der Frohsinngesellschaft Stans angegliedert ist. Noch zur späten Stunde bereiteten die Wolfenschiesser ihrem Seppi X. einen ehrenvollen Einzug.

Präsident Niklaus Minder führte unterhaltend und speditiv durch seine erste Generalversammlung. Für eine Überraschung sorgte Kassier Markus Felber. Statt dem budgetierten Ertrag von 5000 Franken, präsentierte Felber einen Reingewinn von etwas mehr als 16 000 Franken. Der Kassier begründete den Erfolg unter anderem mit der Fasnachtszeitung, deren Einnahmen weit über dem Budget lagen. Zudem flossen mehr Sponsorenbeiträge in die Frohsinnkasse. Für das laufende Jahr ist ein Minus von 4000 Franken budgetiert.

Vor drei Jahren wurde der Tellengaden einer Aussenrenovation unterzogen. Nun sind die Innenräume an der Reihe. Mit einem Kostenaufwand von 100 000 Franken soll vor allem die Isolation verbessert werden. «Wir heizen buchstäblich zum Dach hinaus», begründete Niklaus Minder den Entscheid. Rund 8000 Franken investiert die Gesellschaft in die Erneuerung ihrer Herrschaftskutsche.

Vizepräsident Peter Niederberger, Zeremonienmeister Thade Kupferschmid und Kassier Markus Felber wurden in ihren Ämtern bestätigt. Neu in den Vorstand wählte die Versammlung Sebastian Schöpp. Er löst Reto Jäger ab, der nach einem Jahr demissionierte.

Richard Greuter