Helikopter löscht Waldbrand

In Wolfenschiessen ist am Samstagnachmittag ein Waldbrand ausgebrochen. Wegen des starken Föhns hatte die Feuerwehr Probleme beim Löschen.

Drucken
Teilen
Ein Helikopter einer Privatfirma flog Wasser aus dem Burgholzsee in Oberrickenbach ein. (Bild: PD)

Ein Helikopter einer Privatfirma flog Wasser aus dem Burgholzsee in Oberrickenbach ein. (Bild: PD)

Am frühen Samstagnachmittag erhielt die Kantonspolizei Nidwalden die Meldung, dass im Gebiet Wissiflue ein Waldstück brenne. Die Feuerwehr Wolfenschiessen war mit 50 Angehörigen im Einsatz. Ebenfalls Unterstützung leisteten die Feuerwehren Dallenwil, Stans und Buochs. Die Bekämpfung des Feuers gestaltete sich sehr schwierig, da sich in unmittelbarer Umgebung kein Wasserdepot befand.

Ein Helikopter einer Privatfirma flog Wasser aus dem Burgholzsee in Oberrickenbach ein. (Bild: PD)

Ein Helikopter einer Privatfirma flog Wasser aus dem Burgholzsee in Oberrickenbach ein. (Bild: PD)

Mit einem Helikopter einer Privatfirma wurde Wasser aus dem Burgholzsee in Oberrickenbach eingeflogen. Durch die Feuerwehr wurde eine ca. 3 Kilometer lange Schlauchleitung vom Oberalpgebiet bis zur Brandstelle gelegt. Die Brandbekämpfung dauerte bis in die frühen Morgenstunden des Sonntags.

Die Ermittlungen der Kantonspolizei Nidwalden ergaben, dass am Freitag ein Landwirt nach Holzerarbeiten ein Feuer entfacht und vermutlich nicht sachgemäss gelöscht hatte. In der Folge konnte sich das Feuer auf und unter dem Waldboden ausbreiten. Die Ausbreitung des Feuers wurde durch den starken Föhn unterstützt. Teilweise erreichte der Föhn im Engelbergertal Böenspitzen von 80 km/h. Personen und Gebäude waren nicht gefährdet.

Der Schschadenbetrag kann noch nicht beziffert werden. Vom Brand waren einige Tausend Quadratmeter Wald betroffen. Der Verantwortliche wird an die Staatsanwaltschaft Nidwalden zur Anzeige gebracht.

pd/cin