HERGISWIL: Auf die Rampe, feeeertig ... Jump!

Wer bremst, hat verloren. Wer Schiss hat, erst recht. Der Lakejump ist nichts für Zimperliche. «Eher was für Verrückte», sagt eine, die den Sprung gewagt hat.

Drucken
Teilen
Der Lake Jump Contest am Lakeside-Festival. (Bild Remo Nägeli/Neue LZ)

Der Lake Jump Contest am Lakeside-Festival. (Bild Remo Nägeli/Neue LZ)

Kennt man den Lakejump nur vom Hörensagen, denkt man wohl: «Was ist schon dabei, mit einem Bike eine Rampe hinunterzufahren und dann via Schanze im See zu landen das kann doch jeder, der nicht halbwegs bei Sinnen ist.» Wer aber selber vor Ort ist und den Blick von der steilen Rampe hinauf zum über acht Meter hohen Turm schweifen lässt, kriegt allein davon ein flaues Gefühl im Magen. «Die Anfahrtspiste ist 45 Grad steil. Wer Ski fährt, weiss, was das bedeutet da wird einem fast schlecht», sagt Dani Christen lachend. Er ist am Lakeside Festival in Hergiswil dafür verantwortlich, dass beim Lakejump alles mit rechten Dingen zugeht.

Sanitäter und Taucher vor Ort

Und das muss es: Während des Wettbewerbs stehen Sanitäter bereit, im See warten zwei Taucher und ein Hilfsboot auf die verrückten Springer. Weil der Turm noch höher und die Anfahrtsrampe noch steiler ist als im vergangenen Jahr, sind die Organisatoren strenger.

Adrian Venetz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.