HERGISWIL: Bundesgericht rüffelt den Kanton

Das Bundesgericht widerspricht dem Nidwaldner Regierungsrat und Verwaltungsgericht. Diese haben dem Hergiswiler Raphael Blättler zu Unrecht die Legitimation für eine Einsprache verwehrt.

Drucken
Teilen
Raphael Blättler steht vor dem Gebiet Klein-Ledi: Die Gemeinde möchte hier bauen, er wehrt sich dagegen. (Bild Kurt Liembd/Neue NZ)

Raphael Blättler steht vor dem Gebiet Klein-Ledi: Die Gemeinde möchte hier bauen, er wehrt sich dagegen. (Bild Kurt Liembd/Neue NZ)

Nun müssen sie erneut über die Bücher. Blättler wehrt sich seit drei Jahren dagegen, dass vor seinem Haus eine Strasse gebaut werden soll, welche die Gebiete Rütholtern, Farnweidli und Klein-Ledli erschliessen würde. Die Gemeinde möchte dort Wohnhäuser bauen. Ein entsprechender Antrag wurde an der Gemeindeversammlung gutgeheissen. Nun muss sich erneut das Verwaltungsgericht mit der Sache befassen. «Mir geht es nicht um Verzögerungstaktik, sondern um die Sache», sagt Blättler.

Urs-Peter Inderbitzin und Kurt Liembd

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.