HERGISWIL: Busse statt Züge für Bahnhof Hergiswil Matt

Nach dem Streit zwischen Luzern, Ob- und Nidwalden um den Fahrplan wird der Bahnhof Hergiswil Matt im Jahr 2014 mit dem Bus erschlossen. Züge halten nur noch jene der S55 zwischen Giswil und Luzern je zweimal morgens und abends.

Drucken
Teilen
Die Züge der Zentralbahn halten 2014 beim Bahnhof Hergiswil Matt nur noch je zweimal morgens und abends. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Die Züge der Zentralbahn halten 2014 beim Bahnhof Hergiswil Matt nur noch je zweimal morgens und abends. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Der geplante Bus starte am Bahnhof Hergiswil, erschliesse das Gebiet der Haltestelle Matt und fahre zurück zum Bahnhof Hergiswil, heisst es in einer Mitteilung der Nidwaldner Baudirektion. Der Busfahrplan sehe einen Halbstundentakt vor.

Die entsprechende Linienführung und die Haltestellen würden derzeit evaluiert. Durch den neuen Bus könnten neue Gebiete direkt an den öffentlichen Verkehr angeschlossen werden, heisst es in der Mitteilung weiter. Der Entscheid zum Fahrplan falle im zweiten Quartal 2013.

15-Minuten-Takt zwischen Luzern und Hergiswil

Hintergrund der Umstellung hauptsächlich auf Busbetrieb in Hergiswil Matt ist ein Angebotsausbau auf der Zentralbahnlinie. Zwischen Luzern und Hergiswil soll ab 2013 unter anderem der 15-Minuten-Takt eingeführt werden.

Für die geplante Angebotserweiterung sollte die Strecke durchgehend auf Doppelspur ausgebaut werden. Doch das Teilstück durch Hergiswil ist wegen Diskussionen über die Linienführung sistiert.

Um den Fahrplan dennoch stabil zu halten, wollen Luzern, Obwalden und auch das Bundesamt für Verkehr auf den Halt in Hergiswil Matt verzichten. Dagegen wehrte sich Nidwalden vergeblich vor dem Bundesverwaltungsgericht.

Für den Doppelspurausbau bei Hergiswil sollen im Juni 2013 ein Vorprojekt für einen längeren und einen kürzeren Umfahrungstunnel sowie für einen Ausbau des heutigen Trassees vorliegen. Im Oktober soll ein Evaluationsbericht erscheinen. Der Nidwaldner Landrat könnte gemäss Angaben der Regierung im zweiten Halbjahr 2014 die definitive Vorlage verabschieden. (sda)