HERGISWIL: Doppelspur: Jetzt beginnt die Einsprachefrist

Das Doppelspur-Projekt der Zentralbahn sorgte in Hergiswil erneut für rote Köpfe. Jetzt liegt es auf.

Drucken
Teilen
Besorgte Hergiswiler diskutieren intensiv (v.l.): Fredi Haller, Ernst Mathis und Werner Marti. (Bild Kurt Liembd/Neue NZ)

Besorgte Hergiswiler diskutieren intensiv (v.l.): Fredi Haller, Ernst Mathis und Werner Marti. (Bild Kurt Liembd/Neue NZ)

Als Informationsveranstaltung zur Doppelspur Hergiswil Schlüssel bis Matt war der Anlass ausgeschrieben. Die Referenten der Zentralbahn sahen bei den rund 200 Zuhörern Unverständnis, Misstrauen und Angst. Eine «Schönfärberei» sei das Ganze, sagte etwa Ernst Mathis von der IG Lärm weg.

Die nun geplante gestreckte Linienführung mit Doppelspur Schlüssel bis Bahnhof Matt ist Teil eines Gesamtprojektes, an dem die Kantone Luzern, Ob- und Nidwalden, die Stadt Luzern und die Zentralbahn beteiligt sind. Dazu Regierungsrat Gerhard Odermatt: «Ein Variantenstudium wird nur innerhalb der bestehenden Linienführung vorgenommen.»

Damit wurde den Anwesenden klar: Wer weiterhin mitreden will, muss jetzt Einsprache erheben. Das Projekt liegt jetzt einen Monat lang bei der Gemeinde Hergiswil und der Volkswirtschaftsdirektion Nidwalden auf.

Kurt Liembd

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Nidwaldner Zeitung.