HERGISWIL: Doppelspur soll bis 2013 umgesetzt sein

Vertreter der Regierungen der Kantone Luzern, Nidwalden und Obwalden sowie der Stadt Luzern wollen an der Umsetzung der Doppelspur bis Hergiswil Matt bis zum Jahr 2013 festhalten.

Drucken
Teilen
Die Zentralbahn bei der Station Hergiswil-Matt. Bis hier soll eine Doppelspur entstehen. ( (Archivbild: Robert Hess)

Die Zentralbahn bei der Station Hergiswil-Matt. Bis hier soll eine Doppelspur entstehen. ( (Archivbild: Robert Hess)

Die Behördendelegation – die oberste Führung des Projekts Ausbau Zentralbahn – der Vertreter der Regierungen der Kantone Luzern, Nidwalden und Obwalden sowie der Stadt Luzern angehören, will an der Doppelspur bis Hergiswil Matt und der fristgerechten Umsetzung bis 2013 festhalten, heisst es in einer Mitteilung.

Die Behördendelegation kam an der letzten Sitzung zusammen mit der Zentralbahn als Betreiberin bei einer Situationsanalyse zum Doppelspurausbau in Hergiswil zum Schluss, dass dies die richtige Lösung sei.

Prüfung von Linienführung und Lärmschutz
Zur Sprache gekommen seien laut Mitteilung unter anderem eine mögliche zeitliche Verschiebung der öffentlichen Auflage des Projektes, ergänzende Lärmschutzmassnahmen sowie die Finanzierung, nachdem die Gemeinde Hergiswil sich an den Kosten nicht beteiligen will.

Auf Anregung der Nidwaldner Regierung prüft die Projektleitung eine Optimierung der Linienführung. Der Nidwaldner Regierungsrat prüft ausserdem die Frage weitergehender Lärmschutzmassnahmen. Eine Verschiebung des Auflageverfahrens wird nicht gemacht, um die in Aussicht stehenden Bundesbeiträge nicht zu gefährden.

Das Projekt wird im November/Dezember in Horw und Hergiswil sowie auf der Volkswirtschaftsdirektion Nidwalden öffentlich aufliegen. Kurz vor der Auflage wird die Projektleitung das Projekt in Hergiswil vorstellen.

ana