HERGISWIL: Elmar Wohlgensinger, ein «Schnelldenker mit Charisma»

Die Gemeinde liess aufs neue Jahr anstossen und verlieh Elmar Wohlgensinger den Anerkennungspreis – für seine vielfältigen Verdienste.

Edi Ettlin
Drucken
Teilen
Elmar Wohlgensinger und seine Frau Annemarie mit dem Anerkennungspreis, rechts Laudatorin und Gemeinderätin Christa Blättler. (Bilder: Edi Ettlin (Hergiswil, 2. Januar 2017))

Elmar Wohlgensinger und seine Frau Annemarie mit dem Anerkennungspreis, rechts Laudatorin und Gemeinderätin Christa Blättler. (Bilder: Edi Ettlin (Hergiswil, 2. Januar 2017))

Edi Ettlin

redaktion@nidwaldnerzeitung.ch

Vor vier Jahren hat der Hergiswiler Gemeinderat beschlossen, einen Anerkennungspreis für «besondere Verdienste und Erfolge in Bereichen wie Kultur, Kunst, Politik, Soziales und Sport» zu schaffen. Auf den aktuellen Preisträger Elmar Wohlgensinger treffen gleich alle diese Punkte zu.

Ergänzen müsste man hingegen, dass er sich besonders in der Wirtschaft einen Namen gemacht hat. Vor genau 55 Jahren ist er mit der Firma IHA nach Hergiswil gezogen, wo sie sich zum grössten Marktforschungsinstitut der Schweiz, der GfK Switzerland, entwickelt hat. Nicht zuletzt deshalb hat der Gemeinderat Felix Howald, den Direktor der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz, gebeten, einen Blick ins neue Jahr zu wagen. Vor etwa 300 Personen in der Aula des Schulhauses Grossmatt führte dieser in einer frei vorgetragenen Tour d’Horizon aus, dass es viele schwer beeinflussbare Rahmenbedingungen gebe.

Ein Segen für das Dorf- und Vereinsleben

Der heimischen Wirtschaft stellte er insgesamt ein gutes Zeugnis aus: «Die Zentralschweizer Wirtschaft steht gut da.» Einerseits sei sie mit vielen KMU heterogen aufgestellt, andererseits fühlten sich die Wirtschaftsführer ihrer Region verpflichtet.

Er kam damit auf eine Eigenart zu sprechen, die auch den Preisträger Elmar Wohlgensinger in höchstem Masse auszeichnet. Dies machte Gemeindepräsident Remo Zberg in seiner Einleitung zur Preisverleihung deutlich. Er hatte sich im Dorf umgehört und präsentierte eine Auswahl von Charakterisierungen. Als «Mann der Wirtschaft mit Tiefgang» sei Wohlgensinger bezeichnet worden, als «Schnelldenker mit Charisma und Menschenwürde», aber auch als «Segen für das Dorf- und Vereinsleben». Er sei «bescheiden, umgänglich mit Jung und Alt – mit einfachen ­Büetzern und Generaldirektoren», hatte es Freund und Weggefährte Werner Hüsler auf den Punkt gebracht. Gemeinderätin Christa Blättler sprach in ihrer Laudatio über die Laufbahn des Netzwerkers, Politikers, Investors, Motivators, Kunst- und Sportmäzens. «Elmar Wohlgensinger ist einer, der vieles leise im Stillen tut – einfach tut», sagte sie. Doch Hergiswil ist dem Marketingfachmann auch für die öffentliche Wirkung seines Tuns dankbar. «Er hat unsere Gemeinde weit über die Kantons- und Landesgrenzen hinausgetragen», stellte Blättler fest.

Zum Abschluss der von Elia Bolliger mit Waldhornmelodien umrahmten Feier ergriff Elmar Wohlgensinger selbst das Wort. Er bedankte sich bei der Gemeinde, bei Mitarbeitern und Kollegen, besonders aber bei seiner Frau Annemarie. Sie habe während seiner Karriere auf vieles verzichten müssen, betonte Wohlgensinger.

Doch wie es seiner Art entspricht, hielt er sich nicht lange mit der Vergangenheit auf und kam darauf zu sprechen, was ihn heute bewegt. Ein grosses Anliegen ist ihm die Freiwilligenarbeit. «Viele schreien nach weniger Staat», sagte er. Das gehe aber nur, wenn sich motivierte Freiwillige engagierten. Auch Pensionierte seien da noch gefragt, unterstrich er.

Den mit 5000 Franken dotierten Anerkennungspreis will Wohlgensinger verdoppeln und an den Verein «Hoffnung auf Morgen» überweisen, der im Westen Kenias ein Hilfswerk unterstützt.