HERGISWIL: Fräkmüntalp: Brandursache bleibt ungeklärt

Das Hotel Fräkmüntalp ob Hergiswil ging am Abend des 30. Januars 2008 buchstäblich in Flammen auf. Wo der Brand ausgebrochen ist, ist klar. Warum, das bleibt ungeklärt.

Drucken
Teilen
Das Hotel Fräkmüntalp wurde im Januar 2008 ein Raub der Flammen. Im Vordergrund auf dem Bild die damalige Besitzerin Corinne Riedweg. (Archivbild Adrian Stähli/Neue LZ)

Das Hotel Fräkmüntalp wurde im Januar 2008 ein Raub der Flammen. Im Vordergrund auf dem Bild die damalige Besitzerin Corinne Riedweg. (Archivbild Adrian Stähli/Neue LZ)

Am 30. Januar 2008 ist das Hotel Fräkmüntalp ob Hergiswil praktisch bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Hinweise auf Brandstiftung lagen keine vor.

Zunächst stand einer der damaligen Hotelbetreiber unter Verdacht, die Feuersbrunst fahrlässig verursacht zu haben. Denn das Feuer hat sich im Anbau auf der Terrasse entfacht. Und in diesem hatte der Hotelbetreiber einen Ofen eingerichtet, um Fleisch zu räuchern.

Die Ermittler gehen davon aus, dass in einem Sägemehl-Sack ein Glimmbrand schwelte, der später zum Feuerausbruch führte. Die Ursache für den Glimmbrand aber wird für immer unklar bleiben. Der Mann konnte vom Vorwurf der Fahrlässigkeit entlastet werden.

Inzwischen haben die Pilatus-Bahnen das Areal gekauft. Was darauf zu stehen kommt, ist noch offen.

Oliver Mattmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Nidwaldner Zeitung.