HERGISWIL: Fräkmüntegg: Felix Blättler verliert Rechtsstreit

Dem Neubau des Restaurants Fräkmüntegg am Pilatus steht nichts mehr im Weg. Eine mögliche Klage der Korporation ist nicht zustande gekommen.

Red
Drucken
Teilen
Das Restaurant Fräkmüntegg neben der Bahnstation Fräkmüntegg. (Bild: Corinne Glanzmann /  Neue NZ)

Das Restaurant Fräkmüntegg neben der Bahnstation Fräkmüntegg. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Den Antrag, rechtliche Schritte gegen die Pilatus-Bahnen einzuleiten, hatte Unternehmer Felix Blättler an der Hergiswiler Korporationsversammlung vom Freitagabend gestellt. Er behauptete, die Pilatus-Bahnen würden beim Bau ihres neuen Restaurants auf Fräkmüntegg grundbuchrechtliche Dienstbarkeiten verletzen. Letztlich konnte diese Frage juristisch nicht abschliessend geklärt werden, und so blieb es weitgehend bei einer Glaubensfrage. Mit 31 Ja- zu 50 Nein-Stimmen) wurde der Antrag von Blättler am Ende deutlich abgelehnt – ganz im Sinne des Genossenrates. Felix Blättler zeigte sich als fairer Verlierer und erklärte, dass er den demokratischen Entscheid akzeptiere.

Ebenso deutlich zugunsten des Genossenrates wurde Blättlers zweiter Antrag abgelehnt. Darin verlangte er, die Pilatus-Bahnen müssten mehr Werbung für die Einrichtungen auf Hergiswiler Seite im Gebiet Alp­gschwänd/Fräkmünt machen. «Dieser Verpflichtung kommen die Bahnen seit Jahren nicht nach», stand in seiner Begründung. An der Versammlung schwächte er diesen Antrag aber ab. So solle der Genossenrat bloss Kontakt aufnehmen, um das Thema Werbung einzubringen.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Nidwaldner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.