HERGISWIL: Gemeindeplatz wird zum Badeort

Im Herbst macht die Ufermauer beim Gemeindehausplatz einer Flachuferzone mit Schilfgürtel Platz. Auslöser war die Erweiterung des Bootshafens.

Matthias Piazza
Drucken
Teilen
Der Platz zwischen Gemeindehaus und See soll badefreundlicher werden. (Bild: Kurt Liembd (Hergiswil, 27. Dezember 2013))

Der Platz zwischen Gemeindehaus und See soll badefreundlicher werden. (Bild: Kurt Liembd (Hergiswil, 27. Dezember 2013))

Matthias Piazza

matthias.piazza@nidwaldnerzeitung.ch

Der Vierwaldstättersee ist vom Gemeindehausplatz in Hergiswil nur über eine steile Stiege zugänglich. Eine Ufermauer grenzt den See vom Ufer ab. Diese künstliche Ufergestaltung soll bald der Vergangenheit angehören. Das Projekt, das die Hergiswiler an ihrer Gemeindeversammlung vor einem Jahr genehmigten, ist nun ausgearbeitet. Das entsprechende Baugesuch liegt bis am 23. Mai auf.

Der Platz vor dem Gemeindehaus soll dabei ein ganz neues Gesicht erhalten. Die alte Ufermauer wird abgebrochen und das Ufer renaturiert. Es entsteht eine Flachuferzone. Ein kleiner Abschnitt des Seeufers wird als Kiesstrand gestaltet, wo auch Wasserratten auf ihre Kosten kommen. «Badegäste und Sonnenhungrige sind hier willkommen», hält Gemeindepräsident Remo Zberg fest. Doch auch Tiere und Pflanzen sollen von der Neugestaltung profitieren. Denn geplant ist auch ein Schilfgürtel. Zu Lande hat die Gemeinde ebenfalls einiges vor. So werden der Spielplatz vergrössert, das Parkmobiliar erneuert, die Fusswege naturnaher gestaltet und das Areal neu bepflanzt, ebenso ist eine Holzplattform im See geplant.

Auslöser für die Renaturierung war die Erweiterung des Gemeindebootshafens. In diesem Zusammenhang musste die Gemeinde aufgrund gesetzlicher Vorgaben einen ökologischen Ausgleich schaffen.

Die Kosten für die Neugestaltung werden aufgeteilt. 391'000 Franken bezahlt die politische Gemeinde. Die Renaturierung des Seeufers für 450'000 Franken wird vom Bootshafen geplant und finanziert. Die Bauarbeiten sollen im Herbst 2017 starten und bis im Frühling 2018 abgeschlossen sein.