HERGISWIL: Hotel-Abbruch gibt Blick zum See frei

In diesen Tagen wurde das Hotel Belvédère in Hergiswil dem Erdboden gleich gemacht. Für Nachbarn gibt das ganz neue Perspektiven.

Drucken
Teilen
Sicht vom Balkon des Hotel Brünig in Hergiswil auf den See. Im Bild Wirt Jacques John Risi. (Bild Kurt Liembd/Neue NZ)

Sicht vom Balkon des Hotel Brünig in Hergiswil auf den See. Im Bild Wirt Jacques John Risi. (Bild Kurt Liembd/Neue NZ)

Das Verschwinden des über 100 Jahre alten «Belvédères» hat auch erfreuliche Seiten. Etwa für das Hotel Brünig, das bisher im Schatten des Belvédères stand: Seit wenigen Tagen verfügt das Hotel Brünig, das direkt hinter dem Belvédère liegt, erstmals über eine Panoramaaussicht auf See und Berge.

Wenn ich Millionär wär
Das freut Wirt Jacques John Risi. «Schade, dass ich nicht ein paar Millionen zur Verfügung habe. Dann hätte ich das Belvédère gekauft, dieses abgerissen und einen Grünpark realisiert». Seine Freude über die gewonnene Aussicht wird nur ein paar Monate dauern, dann entsteht ein Komplex mit 14 Luxus-Eigentumswohnungen. Im Parterre ist ein Speiserestaurant geplant.

Der Seeuferzugang wird jedoch weiterhin öffentlich bleiben. Architektin des luxuriösen Neubaus ist Gret Loewensberg, die Frau von Bundesrat Moritz Leuenberger, in Arbeitsgemeinschaft mit dem Hergiswiler Architekten und Gemeinderat Niklaus Reinhard.

Nebst dem Belvédère sind in Hergiswil in den letzten Jahren weitere traditionelle Gastbetriebe eingegangen

Kurt Liembd

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.