HERGISWIL: Lastwagen-Unfall auf A2 führt zu langen Staus

Ein Lastwagenchauffeur ist auf der A2 bei Hergiswil in die Leitplanken geprallt. Grund für den Selbstunfall war ein geplatzter Reifen. Es kam zu massiven Staus.

Drucken
Teilen
Der Chauffeur dieses Lastwagen prallte in die Leitplanke. (Bild: Kantonspolizei Nidwalden (Hergiswil, 8. September 2017))

Der Chauffeur dieses Lastwagen prallte in die Leitplanke. (Bild: Kantonspolizei Nidwalden (Hergiswil, 8. September 2017))

Der Unfall ereignete sich gemäss Angaben der Kantonspolizei Nidwalden am Freitagmorgen gegen 9 Uhr. Der Chauffeur war auf der Autobahn A2 in Richtung Luzern unterwegs, als nach dem Kirchenwaldtunnel der hintere, linke Reifen des Zugfahrzeugs platzte. Der Lastwagen prallte anschliessend in die rechte Leitplanke sowie die Lärmschutzwand.

An der Autobahneinrichtung und am Lastwagen entstand hoher Sachschaden. Aufgrund der massiven Kollision wurde ein Rettungsteam vom Kantonsspital Nidwalden aufgeboten. Der Lenker blieb unverletzt.

Als Ersatz für die Leitplanke wurden laut dem Verkehrsdienst Viasuisse in der Folge Betonelemente montiert. Die Autobahn musste für rund 5½ Stunden einstreifig geführt werden. Zwecks Bergung und Räumung der Autobahn standen die Stützpunktfeuerwehr Stans, die Nationalstrassenbetriebsgesellschaft zentras und ein Abschleppunternehmen im Einsatz.

Wegen des Unfalls kam es während rund sieben Stunden zu massiven Problemen. Der Verkehr staute sich ab Stans auf einer Länge von mehreren Kilometern. Durch den Stau auf der A2 bildet sich auf der A8 Rückstau ab Alpnach-Nord bis zur Verzweigung Lopper. Für Reisende Richtung Luzern empfahl die Verkehrsmanagementzentrale über die Axenstrasse auszuweichen. Auch dort kam es zu Staus.

sda/rem

Die Autobahn musste einstreifig geführt werden, was du langen Staus führte. (Bild: Kantonspolizei Nidwalden (Hergiswil, 8. September 2017))

Die Autobahn musste einstreifig geführt werden, was du langen Staus führte. (Bild: Kantonspolizei Nidwalden (Hergiswil, 8. September 2017))