HERGISWIL: Lohnerhöhung für Gemeinderat erneut abgelehnt

Die Hergiswiler Stimmenden haben zum zweiten Mal in Folge eine Lohnerhöhung für den Gemeinderat abgelehnt. Die Teilrevision des Entschädigungsreglements scheiterte mit 57,5 Prozent Nein-Stimmen.

Drucken
Teilen
Blick auf Hergiswil. (Archivbild Markus von Rotz / Neue OZ)

Blick auf Hergiswil. (Archivbild Markus von Rotz / Neue OZ)

1063 Personen stimmten gegen die Vorlage, 783 befürworteten sie. Die Stimmbeteiligung lag bei 49,5 Prozent.

Der Gemeinderat beantragte für seine Besoldung total 326'000 Franken statt wie bisher 208'000 Franken. Er begründete die Erhöhung damit, dass der Gemeinderat 2012 bei der Zusammenlegung der politischen mit der Schulgemeinde auch die Aufgaben des Schulrates übernommen hat, ohne dass seine Entschädigung erhöht worden ist. Die Erhöhung um 118'000 Franken hätte jener Entschädigung entsprochen, die der Schulrat erhalten hat.

Bereits vor knapp einem Jahr hatten die Stimmberechtigten eine weitergehende Erhöhung der Entschädigung als überrissen taxiert und abgelehnt. Wie viel ein einzelnes Gemeinderatsmitglied erhält, wird von der Exekutive festgelegt. (sda)