Hergiswil Matt hat seine Haltestelle zurück

Nach Monaten von Staub und Lärm: Seit Sonntag kann in Hergiswil Matt wieder der Zug bestiegen werden.

Irene Infanger
Drucken
Teilen
Zentralbahn-Geschäftsführer Michael Schürch (Mitte) steigt gemeinsam mit den Regierungsräten Josef Niederberger (vorne) und Alfred Bossard an der Haltestelle Matt aus.

Zentralbahn-Geschäftsführer Michael Schürch (Mitte) steigt gemeinsam mit den Regierungsräten Josef Niederberger (vorne) und Alfred Bossard an der Haltestelle Matt aus.

Bild: Irene Infanger (Hergiswil, 29. Februar 2020)

«Nächster Halt Hergiswil Matt.» Ein kurzer, aber bedeutender Satz für die Anwohner im selben Gebiet. Denn seit Sonntag haben sie wieder eine Zughaltestelle und können den Zug Richtung Luzern, Stans oder Sarnen bequem vor Ort besteigen. Und dies neu sogar im Viertelstundentakt zwischen Matt und Luzern. Während der Bau der Doppelspurstrecke zwischen Hergiswil Schlüssel und Hergiswil Matt seit gut drei Monaten fertigerstellt ist, wurden die Arbeiten an der neuen Haltestelle Matt – mit Ausnahme von kleineren Arbeiten – nun beendet und am Samstag inoffiziell durch Behördenvertreter wiedereröffnet. Unter den Anwesenden waren unter anderem Gemeindepräsident Remo Zberg und Vizepräsidentin Christa Blättler, die Regierungsräte Josef Niederberger und Alfred Bossard sowie Vertreter der Zentralbahn, unter ihnen Geschäftsführer Michael Schürch. «Die Matt ist wieder am Netz», zitierte dieser einen Bericht in der neuesten Ausgabe des Hergiswiler Dorfmagazins und fuhr schliesslich fort: «Es hat einiges gebraucht, dass dies möglich geworden ist.»

Was ist in den letzten Jahren geschehen?

Für 38 Millionen Franken hat die Zentralbahn auf einer Länge von 730 Metern zwischen dem Restaurant Schlüssel und dem Gebiet Matt eine Doppelspur realisiert, wovon alleine 8 Millionen Franken für die neu eröffnete Haltestelle Matt aufgewendet wurden. Dank zwei 190 Meter langen Perrons können dort künftig nicht nur S-Bahnen anhalten, sondern auch die viel längeren Interregiozüge – was jedoch nur im Störungsfall vorgesehen ist. Die behindertengerechte Haltestelle erlaubt es Rollstuhlfahrern künftig Züge selbstständig zu besteigen. Gleichzeitig wurde die Linienführung des Trassees begradigt, sodass das laute sogenannte «Kreischen» in der Kurve nun der Vergangenheit angehört. In Erinnerung bleiben den Betreibern der Bahn und natürlich den zahlreichen Pendlern die mehrwöchigen Sperrungen. «Eine grosse Geschichte», wie Schürch sie nannte. Auch deshalb, weil während dieser Sperrungen viel von den Arbeitern und unter hohem Zeitdruck gefordert wurde. Jedoch mit Erfolg und glücklicherweise unfallfrei, wie Schürch sagte.

Lange Geschichte nun beendet – zumindest vorerst

Die ursprünglichen Pläne sahen vor, bereits im Jahr 2014 Züge im Viertelstundentakt in Hergiswil verkehren zu lassen. Diese mussten jedoch bald begraben werden. Über 170 Einsprachen und Neuprojektierungen zogen das Vorhaben in die Jahre. Regierungsrat Josef Niederberger erwähnte in seiner Ansprache, dass die ersten Projektideen ihren Ursprung gar in den 80er-Jahren hatten und Bundesrat Adolf Ogi deswegen in den 90er-Jahren für Gespräche nach Hergiswil kam.

Die Eröffnung der Haltestelle Matt sei für die Zentralbahn und die Anwohner Hergiswils ein wichtiges Puzzleteil des Ganzen. Denn der Doppelspur-Ausbau sei nur die erste von zwei Etappen. «Ich bin sicher, dass die Geschichte weitergeschrieben wird», sagte der Nidwaldner Baudirektor und Hergiswils Gemeindepräsident Remo Zberg sprang sogleich auf den Zug auf: «Die Vorarbeiten für einen Tunnel zwischen Matt und Dorf wurden geleistet, ein Projekt ist vorhanden, genauso wie das Wissen über Linienführung, Kostenaufwand und Bauzeit», erklärte er. ZB-Geschäftsführer Schürch seinerseits relativierte. Um ein solches Grossprojekt von 170 Millionen realisieren zu können, müsste gegenüber dem Bund erst der nötige Nutzen vorgewiesen werden, um überhaupt Gelder zugesprochen zu erhalten. Deshalb heisst es vorerst, mit dem bereits Erreichten zufrieden zu sein. Und während die Zugpendler heute erstmals wieder die Haltestelle Hergiswil Matt nutzen können, darf sich die Hergiswiler Bevölkerung am 20. Juni auf ein grosses Eröffnungsfest freuen. Bis dahin ist auch der Spielplatz Matt wieder instand gestellt und der Baulärm und die Arbeiten sind – zumindest für eine längere Zeit – abgeschlossen.