Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HERGISWIL: Steuerrabatt von 2 Millionen

Die Gemeinde will nächstes Jahr rund 22 Millionen investieren. Dennoch fühlt sie sich in der komfortablen Lage, den Bürgern einen Steuerrabatt zu gewähren.
Kurt Liembd
Gemessen an seinen andern Machenschaften dürfte Hergiswil eine Bagatelle sein. Doch im beschaulichen Dorf lässt der Mann die Wohnung mit Extras wie etwa vergoldeten Armaturen im Bad für immerhin insgesamt 700'000 Franken 'ausbauen'. Dann macht er sich aus dem Staub. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Gemessen an seinen andern Machenschaften dürfte Hergiswil eine Bagatelle sein. Doch im beschaulichen Dorf lässt der Mann die Wohnung mit Extras wie etwa vergoldeten Armaturen im Bad für immerhin insgesamt 700'000 Franken 'ausbauen'. Dann macht er sich aus dem Staub. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Kurt Liembd

redaktion@nidwaldnerzeitung.ch

Hergiswil denkt langfristig. Dies zeigt eine Finanzplanung für die Jahre 2019 bis 2034, welche die Entwicklung der Gemeindefinanzen aufzeigt. Dazu Gemeinderat Alfonso Ventrone: «Aufgrund der soliden finanziellen Lage in den nächsten Jahren beantragen wir auf die Einkommens- und Vermögenssteuer der natürlichen Personen einen Rabatt von 0,12 Einheiten.» Dieser Rabatt ergibt für das Jahr 2018 insgesamt einen Betrag von rund 2 Millionen. Die Situation erlaube es weiterhin, den Steuerfuss auf 1,59 Einheiten zu belassen, so der Finanzchef weiter. Konkret sieht das Budget 2018 wie folgt aus: Bei Aufwendungen von 34,6 Millionen resultiert ein Aufwandüberschuss von 1,6 Millionen. Vor Abschreibungen zeigt das betriebliche Ergebnis allerdings einen stattlichen Gewinn von 2,9 Millionen.

Zwei Zahlen stechen besonders heraus: der kantonale Finanzausgleich von 9,6 Millionen und die Investitionen von 22 Millionen. Dieser riesige Betrag beinhaltet anteilmässig (17,2 Millionen Franken) auch die Renovation des Schulhauses Grossmatt (total 25 Millionen).

Grabinschriften massiv teurer

Weiter haben die Hergiswiler an der Gemeindeversammlung über die Einbürgerung einer Italienerin und fünf deutschen Staatsangehörigen zu befinden. Beantragt ist weiter eine Teilrevision der Gemeindeordnung. Vorgesehen ist, dass die Gemeinderatswahlen nicht mehr im gleichen Jahr wie die Landratswahlen stattfinden, sondern jeweils zwei Jahre danach.

Das Friedhofreglement erfährt eine Neuauflage, weil seit kurzem ein zweites Gemeinschaftsgrab «Birkenhain» erstellt wurde. Neu soll die Grabesruhe bei Erd- und Urnenbestattungen nur noch 15 Jahre (bisher 20 Jahre) betragen. Falls die Angehörigen eine längere Dauer wünschen, kann ein Familiengrab gemietet werden. Weiter schlägt der Gemeinderat vor, die Gebühr für Inschriften am Gemeinschaftsgrab von 600 auf 800 Franken zu erhöhen. 2005 hatte die Gebühr noch 500 Franken betragen. Der Anstieg in den vergangenen zwölf Jahren beträgt demnach rund 60 Prozent. Da­-zu Gemeindepräsident Remo Zberg: «Was Friedhof betrifft, ist Hergiswil weitherum sowieso eine der günstigsten Gemeinden.» Diese Erhöhung sei notwendig, um die Kosten für die Erstellung und Anbringung der Inschriften zu decken, so Remo Zberg.

Kredite für Pfadilokal und Sanierung des Steinibachs

Auf der Traktandenliste steht zudem ein Kredit von 250000 Franken für die Sanierung der «alten Telefonzentrale» und deren Umfunktionierung zum neuen Lokal für die Pfadi Hergiswil. Ein weiterer Kredit von 1,3 Millionen beantragt der Gemeinderat für die Erhaltung des Steinibachs im Gebiet «Hell-Sören-Steingraben». Weiter haben die Hergiswiler am kommenden Dienstag über zwei Änderungen betreffend die Nutzungsplanung zu befinden, die zum grossen Teil bloss formelle Anpassungen beinhalten.

Im Anschluss an die Gemeindeversammlung findet die katholische Kirchgemeindeversammlung statt. Das Budget 2018 sieht einen Aufwandüberschuss von rund 136000 Franken vor, dies bei einem Aufwand von 1,79 Millionen und Einnahmen von rund 1,65 Millionen. Der Kirchenrat schlägt vor, den Steuerfuss bei 0,21 Einheiten zu belassen, und beantragt zudem einen Kredit von 188000 Franken für einen Teilersatz von Kirchenbänken, die inzwischen über 40 Jahre alt sind.

Hinweis

Gemeindeversammlung Hergiswil: Dienstag, 21. November, um 19.30 Uhr im Loppersaal.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.