Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HERGISWIL: «Üse Chranzschwinger» kommt beim Publikum gut an

Was hat Blasmusik mit Schwingen zu tun? In der Regel fast nichts. Ausser, wenn eine Neukomposition einem jungen Kranzschwinger gewidmet ist – inklusive Uraufführung.
Komponist Reto Blättler (rechts) überreicht Linus Fessler die Komposition «Üse Chranzschwinger». (Bild: Kurt Liembd (Hergiswil, 26. Januar 2018))

Komponist Reto Blättler (rechts) überreicht Linus Fessler die Komposition «Üse Chranzschwinger». (Bild: Kurt Liembd (Hergiswil, 26. Januar 2018))

Höhepunkt des diesjährigen Jahreskonzertes des Musikvereins Hergiswil bildete die Uraufführung des Marsches «Üse Chranzschwinger». Dies nicht nur deshalb, weil Komponist Reto Blättler (31) ein waschechter Hergiswiler ist, sondern ebenso Schwinger Linus Fessler (23), dem dieser Marsch gewidmet ist (siehe Kasten). Fesslers sportliche Erfolge im vergangenen Jahr veranlassten Reto Blättler, ihm diese Komposition zu widmen.

Die Uraufführung vom vergangenen Freitag und Samstag im Loppersaal begeisterte das zahlreiche Publikum und löste stürmischen Beifall aus. Zu diesem Erfolg trug nicht nur die gekonnte Interpretation unter der Leitung des Komponisten Reto Blättler bei, sondern auch Rolf Ambauen, ebenfalls ein Hergiswiler, der die Komposition fachmännisch arrangierte. Nach der Uraufführung zeigte sich Linus Fessler sichtlich gerührt und war des Lobes voll für den Komponisten und den Arrangeur.

Olympia 2018 vor der Türe

Nebst dieser Uraufführung brillierten die Hergiswiler Musikanten mit weiteren spannenden Darbietungen. So erklangen kurz vor dem Start der Olympischen Winterspiele in Südkorea gleich zwei olympische Fanfaren von John Williams. Dirigent Stefan Zimmermann ist es dabei gelungen, deren ergreifende und erhabene Wirkung zu entfalten und dabei Vorfreude für die Spiele in Pyeongchang zu schaffen. Es folgte ein gelungener und unterhaltsamer Mix aus Rock, Jazz und Swing.

Bei der «Rock Fantasy» von David Cole brillierten die Solisten Dieter von Arx (Posaune) und Dirigent Stefan Zimmermann (Trompete), während für einmal Vizedirigent Reto Blättler dirigierte. Weitere solistische Glanzpunkte setzten auch die drei Trompeter Daniel Mathis, Andi Fries und Michael Suppiger in «Bugler’s Holiday» von Leroy Anderson.

Charmant durch den Abend geführt

Begeisterung zeigte das Publikum auch für die folgende Unterhaltungsmusik der besten Art, unter anderem mit Medleys und Swing-Stücken wie «Chattanooga Choo Choo» oder den unsterblichen Liedern von Udo Jürgens, dem brasilianischen Tico-Tico oder den grössten Pop-Hits aus den 80er-Jahren. Dabei führte Hans-Jürg Lustenberger charmant und humorvoll durch den genussreichen Konzertabend. Das Publikum zeigte sich im Loppersaal zu Recht begeistert und verlangte noch Zugaben, die von den Musikanten auch gerne gewährt wurden, unter anderem mit dem britischen Kultmarsch «Sons of he Brave» («Söhne der Tapferen»), symbolisch für den Konzertsaal wie für den Schwingplatz. Und natürlich durfte vor den Wahlen auch der «Nidwaldner Marsch» mit seiner unsterblichen Hymne im Trio nicht fehlen.

Kurt Liembd

redaktion@nidwaldnerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.