Hergiswil wird für vier Tage zur nationalen Schachhochburg – per Zufall

Ende Oktober 2020 findet in Hergiswil das Bundesturnier statt – wegen Corona jedoch in kleinerem Rahmen.

Kurt Liembd
Drucken
Teilen

Nach genau 10 Jahren findet das Bundesturnier des Schweizerischen Schachbundes (SSB) erneut in Hergiswil im Loppersaal statt. Dass dieser nationale Anlass nach so kurzer Zeit wieder in Nidwalden stattfindet, ist einem Zufall zu verdanken und hat mit dem Coronavirus zu tun. Und das kam so: Ursprünglich geplant war das Bundesturnier, das jährlich stattfindet, vom 21. bis 24. Mai 2020 in der Stadt Luzern. Coronabedingt musste es jedoch auf den 29. Oktober bis 1. November verschoben werden. In dieser Zeit stehen allerdings die Lokalitäten in Luzern nicht mehr zur Verfügung, weshalb die Organisatoren das Turnier kurzfristig nach Hergiswil verschoben.

«Dank der Grösse des Loppersaals kann das Schutzkonzept, das eigens für dieses Turnier entwickelt wurde, eingehalten werden», sagt Turnierdirektor Kurt Gretener. Dieses Schutzkonzept bedingt jedoch, dass die Teilnehmerzahl stark eingeschränkt wird. Durchschnittlich nahmen in den letzten Jahren rund 350–400 Schachspieler teil, nun ist die Teilnehmerzahl dieses Jahr auf rund die Hälfte beschränkt.

Figuren werden nach jeder Partie desinfiziert

Die geringere Teilnehmerzahl hat auch finanzielle Konsequenzen, denn bei weniger als 140 Teilnehmern lohnt sich der Aufwand nicht und das Turnier müsste abgesagt werden. Kurt Gretener gibt sich zuversichtlich, dass diese Zahl erreicht wird. «Bis heute sind rund 120 Anmeldungen eingegangen und die Anmeldefrist läuft noch bis 4. Oktober.»

Dass sich bis heute erst so wenige angemeldet haben, ist laut Kurt Gretener coronabedingt. Die Gefahr sei aber nicht grösser als bei anderen Anlässen. So werden gemäss Schutzkonzept die Schachfiguren und die Tische nach jeder Partie mit einem Spray desinfiziert. Weiter heisst es im Schutzkonzept, dass keine Zuschauer zugelassen sind und dass auf dem Turniergelände nur Spieler, OK-Mitglieder und weitere Funktionäre Zutritt haben. Gemäss Aussage des Nidwaldner Kantonsarztes besteht zurzeit keine Maskenpflicht.

Grösster Schachanlass für Einzelspieler

Das Schweizerische Bundesturnier ist der grösste Schachanlass der Schweiz für Einzelspieler. Teilnehmer sind nicht nur Elite-Schachspieler, sondern auch Hobby- und Vereinsspieler. Gewertet wird in vier verschiedenen Stärkeklassen. Am Hauptturnier 1, der höchsten Spielklasse, spielen die Besten des Landes, darunter rund zehn Grossmeister, Internationale Meister und Fide-Meister. In den weiteren Kategorien messen sich Amateure und Hobby-Schachspieler.

Letztes Jahr fand das Bundesturnier in Olten und 2018 in Ittigen (BE) statt. Dieses Jahr wird es vom Innerschweizer Schachverband (ISV) in Zusammenarbeit mit dem Schachclub Hergiswil-Stans organisiert. Dass das Bundesturnier nach 1979, 2000 und 2010 bereits zum vierten Mal in der Innerschweiz stattfindet, hat seinen Grund. Denn dieses Jahr darf der ISV sein 70-jähriges Bestehen feiern. Da ein Teil der weiteren Festlichkeiten infolge Corona ins Wasser fiel, bildet das Bundesturnier nun den Höhepunkt des Jubiläums.

Das Bundesturnier findet vom Donnerstag, 29. Oktober, bis Sonntag, 1. November, statt. Anmeldungen sind bis 4. Oktober möglich unter www.swisschess.ch.