HERGISWIL/STANSSTAD: Notbrücke: Die erste Bilanz fällt positiv aus

Der Verkehr auf der LopperHilfsbrücke verläuft ohne grosse Probleme. Positives Echo ist aus der Gemeinde Hergiswil zu hören.

Drucken
Teilen
Eines der ersten Autos, das die Notbrücke zwischen Hergiswil und Stansstad am 31. März befahren hat. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Eines der ersten Autos, das die Notbrücke zwischen Hergiswil und Stansstad am 31. März befahren hat. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Seit einer Woche rollt der Verkehr über die Hilfsbrücke zwischen Hergiswil und Stansstad. Aus Sicht der Kantonspolizei ohne grössere Probleme, wie Lorenz Muhmenthaler, Leiter Verkehrs- und Sicherheitspolizei, auf Anfrage unserer Zeitung sagt.

«Über das Osterwochenende fuhr einmal ein Car in Richtung der Brücke. Offenbar hatte der Chauffeur die Signalisation übersehen.» Der Car habe dann etwas mühsam gewendet werden müssen, so Muhmenthaler. «Und wir hatten eine oder zwei Meldungen von Autofahrern, die mit der Karosserie auf den Rampen aufsetzten.»

«Die Reaktionen sind durchwegs positiv. Die Gewerbebetriebe berichten von mehr Kundschaft», sagt der Hergiswiler Gemeindepräsident Hans Wicki. Es sei ein markanter Mehrverkehr spürbar, wenn auch nicht auf dem Niveau wie vor der Sperrung der Strasse.

Martin Uebelhart

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.