Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Bei den Stanser Musiktagen hat der Regen keine Chance

Dem garstigen Wetter zum Trotz: Auch am Donnerstag zog es viele Musikfans auf den Stanser Dorfplatz. Dort erzählte die Nidwaldner Band Buschi & Anni so manche Räubergeschichte.
Simon Mathis
Die einheimische Band Buschi & Anni während ihres Auftritts auf dem Stanser Dorfplatz. (Bild: André A. Niederberger, 2. Mai 2019)Die einheimische Band Buschi & Anni während ihres Auftritts auf dem Stanser Dorfplatz. (Bild: André A. Niederberger, 2. Mai 2019)
Abendstimmung an den Stanser Musiktage. (Bild: André A. Niederberger, Stans, 2. Mai 2019)Abendstimmung an den Stanser Musiktage. (Bild: André A. Niederberger, Stans, 2. Mai 2019)
ÉAN (Bild: André A. Niederberger, Stans, 2. Mai 2019)ÉAN (Bild: André A. Niederberger, Stans, 2. Mai 2019)
ÉAN (Bild: André A. Niederberger, Stans, 2. Mai 2019)ÉAN (Bild: André A. Niederberger, Stans, 2. Mai 2019)
Lekker Zukker. (Bild: André A. Niederberger, Stans, 2. Mai 2019)Lekker Zukker. (Bild: André A. Niederberger, Stans, 2. Mai 2019)
Lekker Zukker. (Bild: André A. Niederberger, Stans, 2. Mai 2019)Lekker Zukker. (Bild: André A. Niederberger, Stans, 2. Mai 2019)
Ladysmith Black Mambazo. (Bild: André A. Niederberger, Stans, 2. Mai 2019)Ladysmith Black Mambazo. (Bild: André A. Niederberger, Stans, 2. Mai 2019)
Da kann man nur sagen: «Guten Appetit». (Bild: André A. Niederberger, Stans, 1. Mai 2019)Da kann man nur sagen: «Guten Appetit». (Bild: André A. Niederberger, Stans, 1. Mai 2019)
Kulinarik wird wiederum gross geschrieben. (Bild: André A. Niederberger, Stans, 2. Mai 2019)Kulinarik wird wiederum gross geschrieben. (Bild: André A. Niederberger, Stans, 2. Mai 2019)
Stalldrang. (Bild: André A. Niederberger, Stans, 2. Mai 2019)Stalldrang. (Bild: André A. Niederberger, Stans, 2. Mai 2019)
Besucher vor der Pfarrkirche. (Bild: André A. Niederberger, Stans, 2. Mai 2019)Besucher vor der Pfarrkirche. (Bild: André A. Niederberger, Stans, 2. Mai 2019)
Helen Maier und Lukas Bircher von den Alpinis an den Violinen. (Bild: André A. Niederberger, Stans, 30. April 2019)Helen Maier und Lukas Bircher von den Alpinis an den Violinen. (Bild: André A. Niederberger, Stans, 30. April 2019)
Aufgestellte Helfer an der Arbeit. (Bild: André A. Niederberger, Stans, 2. Mai 2019)Aufgestellte Helfer an der Arbeit. (Bild: André A. Niederberger, Stans, 2. Mai 2019)
Woro's. (Bild: André A. Niederberger, Stans, 30. April 2019)Woro's. (Bild: André A. Niederberger, Stans, 30. April 2019)
Es ist angerichtet. (Bild: André A. Niederberger, Stans, 1. Mai 2019)Es ist angerichtet. (Bild: André A. Niederberger, Stans, 1. Mai 2019)
Die Strottern & Blech. (Bild: André A. Niederberger, Stans, 2. Mai 2019)Die Strottern & Blech. (Bild: André A. Niederberger, Stans, 2. Mai 2019)
Rokia Kone von «Les Amazones d`afrique» aus Mali. (Bild: André A. Niederberger / Keystone, Stans, 1. Mai 2019)Rokia Kone von «Les Amazones d`afrique» aus Mali. (Bild: André A. Niederberger / Keystone, Stans, 1. Mai 2019)
«Les Amazones d`afrique» traten am Mittwochabend in Stans auf. (Bild: Urs Flüeler / Keystone, Stans, 1. Mai 2019) «Les Amazones d`afrique» traten am Mittwochabend in Stans auf. (Bild: Urs Flüeler / Keystone, Stans, 1. Mai 2019)
Rokia Kone singt in Stans. (Bild: Urs Flüeler / Keystone, Stans, 1. Mai 2019) Rokia Kone singt in Stans. (Bild: Urs Flüeler / Keystone, Stans, 1. Mai 2019)
Blick auf das Festgelände in Stans. (Bild: Urs Flüeler / Keystone, Stans, 1. Mai 2019)Blick auf das Festgelände in Stans. (Bild: Urs Flüeler / Keystone, Stans, 1. Mai 2019)
(Bild: Boris Bürgisser, Stans, 30. April 2019)(Bild: Boris Bürgisser, Stans, 30. April 2019)
Die Essens- und Konzertzelte auf dem Dorfplatz. (Bild: Urs Flüeler / Keystone, Stans, 1. Mai 2019) Die Essens- und Konzertzelte auf dem Dorfplatz. (Bild: Urs Flüeler / Keystone, Stans, 1. Mai 2019)
Das Publikum auf dem Dorfplatz. (Bild: Boris Bürgisser, Stans, 30. April 2019)Das Publikum auf dem Dorfplatz. (Bild: Boris Bürgisser, Stans, 30. April 2019)
(Bild: Boris Bürgisser, Stans, 30. April 2019)(Bild: Boris Bürgisser, Stans, 30. April 2019)
Woro's spielen auf dem Dorfplatz. (Bild: Boris Bürgisser, Stans, 30. April 2019)Woro's spielen auf dem Dorfplatz. (Bild: Boris Bürgisser, Stans, 30. April 2019)
Das Publikum während des Konzerts von Woro's auf dem Dorfplatz. (Bild: Boris Bürgisser, Stans, 30. April 2019)Das Publikum während des Konzerts von Woro's auf dem Dorfplatz. (Bild: Boris Bürgisser, Stans, 30. April 2019)
(Bild: Boris Bürgisser, Stans, 30. April 2019)(Bild: Boris Bürgisser, Stans, 30. April 2019)
Christy Doran mit seinem Gitarreorchester im Kollegi Stans. (Bild: Boris Bürgisser, Stans, 30. April 2019)Christy Doran mit seinem Gitarreorchester im Kollegi Stans. (Bild: Boris Bürgisser, Stans, 30. April 2019)
Das Gitarreorchester im Kollegi Stans. (Bild: Boris Bürgisser, Stans, 30. April 2019)Das Gitarreorchester im Kollegi Stans. (Bild: Boris Bürgisser, Stans, 30. April 2019)
29 Bilder

Die Stanser Musiktage 2019

«Alle, die diesen Song kennen, singen laut mit! Und wer den Song zum ersten Mal hört, singt noch lauter!», rief der Vorsänger von Ladysmith Black Mambazo am Donnerstagabend in der Stanser Pfarrkirche. Dann füllte die südafrikanische A-cappella-Gruppe das Kirchenschiff mit ihren leidenschaftlichen, mitreissenden Stimmen (Ausgabe von gestern). Als zwischen zwei Liedern wohlverdienter Applaus aufbrandete, schlich ich aus der Kirche. Ich wollte nämlich so viel wie möglich von diesem Abend erfahren.

Der trübe Himmel über Stans passte überhaupt nicht zur heiteren Stimmung. Am frühen Abend hatte sich noch der klassische Stanser-Musiktage-Regen ausgetobt. Doch pünktlich vor Beginn der Konzerte verkümmerte er zu einem schüchternen Nieseln. Aber echte Musikfans wie mich hält garstiges Wetter eh nicht auf. So füllte sich das Zelt auf dem Dorfplatz schnell mit Zuhörern.

Gute Laune mit netten Gassenhauern

An diesem Abend gab sich die vierköpfige Nidwaldner Band Buschi & Anni die Ehre. Die Band nennt ihr Genre «Gin Folk»: geerdeter, launiger Folk-Rock, der mit eingängigen Melodien zum Mittanzen, Mitklatschen und Mitsingen einlädt. So etwa der Song «If I Fall», der das Publikum gleich zu Beginn des Sets mit stampfendem Beat in die richtige Stimmung brachte. Kein Zufall, dass dieser charmante Gassenhauer die Spotify-Liste der Band anführt.

Sämi Lochers Gesang hält eine angenehme Balance zwischen kratzig und geschmeidig. Das passt wie angegossen in die Instrumentierung, bei der fleissig gezupft wird: Gitarre, Mandoline, Banjo und Bass wechseln die Hände der Bandmitglieder regelmässig. Locher selbst bringt auch gerne die Handorgel ins Spiel – eine willkommene Abwechslung, wie auch die Blechbläser, die die Folk-Klänge teils anreichern.

Von Kernwald-Räubern und Stanserhorn-Hexen

Locher singt auf Englisch, Französisch und auf Schweizerdeutsch. Wenn er sein authentisches Nidwaudnerdeytsch auspackt, klingt das natürlich besonders hübsch. Höhepunkt des Sets war denn auch das «Raiberlied», das die Region lyrisch mit allerlei Unholden und Unwesen füllt. Da heisst es etwa: «Am Stanserhorn, nid weyt vo hiä, wohnt s Häxäpack, all hassid diä. Dä griäni Raich gsehsch heech am Hang, im ganze Tal gheersch z Nacht de Gsang.» Fast unmöglich, beim anschliessenden «La la la la laaa» nicht mitzusingen.

Nach dem fulminanten Set-Abschluss zog es so manchen aus dem Zelt, viele altbekannte Gesicher sah man erst jetzt, dabei kam es zu ausgelassenen Diskussionen auf dem Dorfplatz. Ein beliebter Anziehungspunkt war einmal mehr auch das Dessert-Zelt. Mein persönlicher Tipp: Crêpe mit Vanille und Erdbeeren.

Ein Schnipsel Jazz zum Ausklang

Danach ging’s gestärkt ins Chäslager, um noch ein Stückchen Jazz zu geniessen. I am Three & Me spielte hier: ein Trio, das gemeinsam mit der schottischen Sängerin Maggie Nicols die Kompositionen des US-amerikanischen Komponisten Charles Mingus in freier Form zum Leben erweckt. Die kraft- und klangvolle Stimme Nicols war schon unter der Bühne zu vernehmen. Leider bekam ich nur noch den rauschhaften Abschluss des letzten Stückes zu hören.

Das Saxofon der Berliner Musikerin Silke Eberhard verabschiedete sich mit wehmütigen Klangstössen vom Publikum, das gebannt lauschte und dann einen herzlichen Applaus zum Besten gab. Ich sah nur einen kleinen Schnipsel – aber einen, der Lust auf mehr machte. Denn ja, ich gebe es zu: Ich blieb da und dort für einen Schwatz stehen. Aber auch das gehört zu den Stanser Musiktagen, das soziale Drumherum.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.