Hier wollen die Pilatus-Werke China erobern

Am 18. Dezember haben die Pilatus-Flugzeugwerke in China einen neuen Produktionsstandort eröffnet, melden örtliche Behörden. In Stans gibt man sich wortkarg.

Drucken
Teilen
Die chinesische Industriemetropole Chonqing. (Bild: Keystone)

Die chinesische Industriemetropole Chonqing. (Bild: Keystone)

Die Freude bei Chinas Wirtschaftsförderern ist gross: Nachdem man bereits eine Reihe internationaler Grosskonzerne anlocken konnte, hat man mit den Pilatus-Flugzeugwerken nun einen weiteren prestigeträchtigen Partner mit an Bord. Künftig sollen bis zu 150 Schweizer Flieger vor Ort in China gefertigt werden. In einem Communiqué teilen die chinesischen Behörden stolz mit, dass Pilatus am 18. Dezember ihren «China-Hauptsitz» eröffnet habe. Dabei zitiert man sogar den damaligen Vizepräsidenten und heutigen Chef von Pilatus, Markus Bucher: Man sei optimistisch in Anbetracht des grossen Marktes in China und plane eine Produktionslinie in der aufstrebenden Industrie-Metropole Chongqing. «Das Projekt beinhaltet die Gründung eines Unternehmens für die Produktion, Montage und Wartung von Flugzeugen», wird Bucher zitiert.

Zurückhaltung in Stans

Fragt man in Stans nach, erhält man zum Werk in China kaum Auskünfte. Markus Kälin, der Assistent des ehemaligen CEO Oscar J. Schwenk, sagt: «Bis zum Abschluss des Vertrages können wir keine weiteren Auskünfte erteilen», was immerhin die Vermutung nahelegt, dass Pilatus tatsächlich in China aktiv wird. Experten untermauern derweil die Bedeutung von China für die Flugzeugindustrie.

Léa Wertheimer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.

Stellungsnahme der Pilatus Flugzeugwerke

Pilatus plant zukünftig in China einen neuen Absatzmarkt für ihre zivilen Flugzeuge zu erschliessen. Dazu wird momentan ein so genanntes «Joint Venture Projekt» mit einem chinesischen Partner ausgearbeitet. Dieses soll es Pilatus ermöglichen, PC-6 und PC-12 auf dem chinesischen Markt abzusetzen. Explizit davon ausgenommen sind die Herstellung und der Verkauf von militärischen Trainingsflugzeugen (PC-21, PC-9 M und PC-7 MkII) in und nach China.

Eine Verlagerung der Flugzeugproduktion von Stans nach China ist nicht geplant bzw. für Pilatus undenkbar. Lediglich die Fertigung einzelner Flugzeugkomponenten und die Endausrüstung von PC-6 und PC-12 stehen zur Diskussion – und dies ausschliesslich für Flugzeuge für den chinesischen Markt.

pd/zim