HOCHWASSERSCHUTZ: Secklisbach: Trotz Volks-Nein wird gebaut

In der Gemeinde Wolfenschiessen können die Arbeiten zum Hochwasserschutz im November aufgenommen werden, obwohl die Gemeindeversammlung eine damit zusammenhängende Umzonung abgelehnt hatte.

Drucken
Teilen
Blick auf Oberricken im Jahr 2005 nach dem Unwetter. Im Bild der Haldibach, ein Zufluss des Secklisbachs. (Bild Markus von Rotz/Neue NZ)

Blick auf Oberricken im Jahr 2005 nach dem Unwetter. Im Bild der Haldibach, ein Zufluss des Secklisbachs. (Bild Markus von Rotz/Neue NZ)

Die Gemeindevesammlung vom 18. September 2008 hatte den Gemeinderat vorerst blockiert. Einerseits hiess sie einen Kredit von 3,6 Millionen Franken für Hochwasserschutzmassnahmen gut. Die Umzonung eines gefährdeten Gewerbegebietes in die Landwirtschaftszone wurde dagegen verworfen.

Nach Ansicht des Gemeinderates drohte damit der Realisierung des Hochwasserschutzes eine Verzögerung. Inzwischen ist der Gemeinderat über die Bücher gegangen und hat unter anderem ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben. Demnach ist die Umzonung nicht zwingend notwendig für Umsetzung des Hochwasserschutzes.

sda