HOLCIM: Stansstad: Kiesabbau wird vorerst gestoppt

Eine Interessengemeinschaft kämpft vehement gegen den erweiterten Kiesabbau. Nun hat sie einen Teilerfolg verbucht.

Drucken
Teilen
Notbremse für den Kiesabbau vor Stansstad. (Bild Oliver Mattmann/Neue OZ)

Notbremse für den Kiesabbau vor Stansstad. (Bild Oliver Mattmann/Neue OZ)

Die Holcim AG, die seit Jahren im See vor Stansstad Kies abbaut, muss den dortigen Betrieb bis auf Weiteres einstellen. Dies hat das Bundesgericht vor kurzem entschieden. Erfreut darüber zeigte sich die Interessengemeinschaft «Aufbau statt Aubbau – für ein wohnliches Stansstad», der die Kiesausbeutung ein Dorn im Auge ist. Urs Wettstein von der IG: «Wir wollen, dass jetzt Schluss ist.» Der IG gehören nach eigenen Angaben 50 Personen an.

«Wir sind überrascht vom Entscheid des Bundesgerichts», sagte Markus Gerber, Pressesprecher der Holcim AG, deren alte Konzession in Stansstad Ende 2008 ausgelaufen war. «Aber selbstverständlich werden wir diesem Entscheid Folge leisten.» Und dies per sofort. Im Moment würden nur noch jene Arbeiten laufen, die für eine Betriebseinstellung notwendig seien.

Oliver Mattmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.