Iheimisch lebt beim Länderpark weiter

Er war das Symbol der Iheimisch. Nun soll der Nidwaldner Holzschlüssel beim Bitzi-Kreisel einen Ehrenplatz bekommen. Klettern wird man dann aber nicht mehr können.

Drucken
Teilen
So könnte der Bitzi-Kreisel ab Herbst mit dem Holzschlüssel aussehen. (Bild: Bildmontage Neue NZ)

So könnte der Bitzi-Kreisel ab Herbst mit dem Holzschlüssel aussehen. (Bild: Bildmontage Neue NZ)

Wer kürzlich in das Länderpark-Parkhaus fuhr oder in Richtung Bitzi spazierte, dürfte die Profilstange beim Bitzi-Kreisel schon bemerkt haben. Ausgesteckt ist hier ein Bauwerk mit besonderer Symbolkraft. Gibt die Gemeinde Stans grünes Licht, thront ab diesem Herbst der Nidwaldner Holzschlüssel in der Mitte des Kreisels.

Das 13 Meter hohe Holzkunstwerk, bestehend aus etwa 25 Kubikmeter einheimischen Holzes, war im Mai das Symbol der kantonalen Gewerbeausstellung Iheimisch auf dem Buochser Flugplatz, welche von rund 35'000 Leute besucht wurde.

Und nun soll es also beim «Länzgi» seinen Ehrenplatz erhalten. «Der Schlüssel steht so an einem gut befahrenen, prominenten Platz und wird so von vielen Passanten und Autofahrern gesehen», erklärt Josef Bucher aus Buochs, Präsident der Nidwaldner Korporationen. «Das Gremium, bestehend aus dem am Bau beteiligten Waldwirtschaftsverband Nidwalden, Pro Holz Unterwalden, den Vereinigten Korporationen Nidwalden und Fuchs Design, ist darum relativ schnell zum Schluss gekommen, dass der Bitzi-Kreisel der beste Standort für uns Nidwaldner ist.»

Matthias Piazza

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.