Im Schritttempo zum Cabrio-Erlebnis

Fast zehn Kilometer Tragseile braucht die neue Cabrio-Bahn aufs Stanserhorn. Die vier Bobinen reisen mit einem Spezialfahrzeug aufs Kälti – und das im Schritttempo.

Drucken
Teilen
Zwei Spezialfahrzeuge transportieren das Tragseil für die neue Cabrio-Luftseilbahn zur Talstation Kälti. (Bild: Matthias Piazza / Neue NZ)

Zwei Spezialfahrzeuge transportieren das Tragseil für die neue Cabrio-Luftseilbahn zur Talstation Kälti. (Bild: Matthias Piazza / Neue NZ)

Die Ladung ist gewaltig, die das riesige Tiefladefahrzeug von der Fabrik in Romanshorn nach Dallenwil transportierte. Der Durchmesser der Kabeltrommel, der sogenannten Bobine, beträgt über 4 Meter. Auf ihr aufgerollt sind fast 2,5 Kilometer Tragseile. Gesamthaft wiegt die Ladung rund 70 Tonnen. Auf diesen Tragseilen rollen die beiden Cabrio-Luftseilbahnkabinen dereinst aufs Stanserhorn. Total werden vier dieser Seile benötigt, mit einer Gesamtlänge von fast 10 Kilometern.

Bild: Matthias Piazza / Neue NZ
11 Bilder
Bild: Matthias Piazza / Neue NZ
Bild: Matthias Piazza/Neue NZ
Bild: Matthias Piazza/Neue NZ
Bild: Matthias Piazza/Neue NZ
Bild: Matthias Piazza/Neue NZ
Bild: Matthias Piazza/Neue NZ
Bild: Matthias Piazza/Neue NZ
Bild: Matthias Piazza/Neue NZ
Bild: Matthias Piazza/Neue NZ
Bild: Matthias Piazza/Neue NZ

Bild: Matthias Piazza / Neue NZ

Letztes Teilstück hat es in sich

Doch bis es so weit ist, müssen die Seile an den Ausgangspunkt, zur Station Kälti gebracht werden. Für den Tiefladewagen, der die Ladung von der Produktionsstätte in Romanshorn anliefert, endet allerdings die Reise in Dallenwil. Die aussergewöhnliche Fracht muss umgeladen werden – vom riesigen Fahrzeug mit einem entsprechend grossen Wenderadius auf zwei kleine, gelenkige, aber ebenso robuste Fahrzeuge.

Im Schritttempo bewegen sie sich nach dem Umladen in Richtung Kälti. Rund fünf Stunden später ist die Bobine an ihrem Ziel angelangt. Es ist die vierte und letzte Ladung Tragseile. Bis in rund drei Wochen werden alle 2,5 Kilometer an den Masten hängen. Dann folgt der nächste Höhepunkt: Die beiden doppelstöckigen weissen Kabinen mit offenem Verdeck werden zusammen mit dem Zugseil angeliefert und montiert.

Matthias Piazza

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Nidwaldner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.