Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

In Nid- und Obwalden werden am Wochenende Schätze entdeckt

Die sakralen Schätze der Innerschweiz stehen am Wochenende im Fokus. Auch in Nid- und Obwalden können Anlässe gratis und ohne Voranmeldung besucht werden.
Sepp Odermatt
Pfarreileiter Markus Limacher zeigt die Heilig-Kreuz-Kapelle in Emmetten. (Bild: Corinne Glanzmann, 24. Oktober 2018)

Pfarreileiter Markus Limacher zeigt die Heilig-Kreuz-Kapelle in Emmetten. (Bild: Corinne Glanzmann, 24. Oktober 2018)

An 14 Orten der Zentralschweiz stehen dieses Wochenende die Türen einiger Kirchen, Klöster und Kapellen offen, damit verborgene Schätze erkundet werden können. Auf einer Entdeckungsreise sind attraktive Führungen geplant, die teilweise mit Konzerten in Verbindung stehen.

In der Heilig-Kreuz-Kapelle in Emmetten sind die Türen ebenfalls offen. Pfarreileiter Markus Limacher wird morgen Samstag zusammen mit Kirchenrat Peter Barmettler für interessierte Besucher eine geschichtliche Führung anbieten. Die altehrwürdige Kapelle aus dem Jahre 1795 steht etwas abseits der Strasse von Emmetten nach Seelisberg, an der Brennwaldstrasse. Schon 1670 soll hier ein kleines Kirchlein gestanden haben.

Eindrückliche Totentanztafel

Im Innern des Gebäudes zeigen die vielen Votivtafeln die Nöte und Sorgen der Bergbevölkerung auf. Als Dank für die Gebetserhörung haben die Menschen damals diese Bilder gestiftet und hier aufhängen lassen.

Hinter dem schön geschmiedeten Chorgitter im Louis-XVI-Stil steht der aus Gipsmarmor gefertigte Altar. Rechts davon fällt eine Figur auf. Pfarreileiter Markus Limacher hat nachgeforscht und erklärt: «Das ist der Apostel und Evangelist Johannes. In der einen Hand hält er den Kelch, auf dem eine Schlange zu sehen ist. Dies deutet auf das Evangelium hin, wo Jesus gesagt hat, wenn ihr für das Reich Gottes einsteht, dürft ihr Gift trinken, und es wird euch nichts geschehen.»

Die eigentliche Kostbarkeit dieses Gotteshauses ist aber die um 1700 entstandene Totentanztafel auf der Rückwand. Das grossartige Tafelwerk mit seinen 23 Einzelfeldern stammt aus dem Beinhaus der alten Emmetter Kirche und wurde 1935 in die Heilig-Kreuz-Kapelle verlegt. Wer dieses Werk gemalt hat, ist unbekannt. Die kostümhistorisch bedeutende Totentanztafel – mit ihrem ungewöhnlichen Ausmass von fast fünf Metern Breite – ist eindrücklich.

Unter jedem Bild ein Vers

Markus Limacher erzählt: «Das oberste Bild zeigt das Jüngste Gericht. Dann folgen Adam und Eva, der Papst, der Kaiser, die Kaiserin, der Kardinal, bis zum Schuhmacher und Bauern mit der Sense. Ganz rechts unten findet man schliesslich noch den Bettler. Alle Personen haben dabei immer einen Begleiter: den Tod.» Der Pfarreileiter weist auf das genaue Betrachten des Bildes hin und stellt fest: «Unter jedem Bild steht ein Vierzeiler, der sich sogar reimt. Allerdings ist dieser sehr klein geschrieben. Deshalb hat sich jemand die Mühe genommen, die Verse abzuschreiben.»

Heute finden die Besucher diese Texte in einer kleinen Broschüre, die in der Kapelle aufliegt. So steht zum Beispiel unter dem obersten Bild über das Jüngste Gericht:

«Was fliecht und kriecht und schwäbt und läbt

Wird vom Tod wäggrissen

Das vergis nie, wo, wan und wie

Kann leyder kein Mensch wissen.»

Markus Limacher, der seit acht Jahren die Pfarrei Emmetten leitet, sagt, dass die Kirchgemeinde vor einiger Zeit beschlossen habe, Mitglied von «Sakrallandschaft Innerschweiz» zu werden. Obwohl längst nicht alle Pfarreien diesem Verein angehörten, findet er «die Arbeit, die hier geleistet wird, wertvoll». Die Initianten der verschiedenen Anlässe erwarten keinen Ansturm auf ihre Angebote, freuen sich aber auf spannende Begegnungen mit interessierten Besuchern.

Eine Auswahl der Angebote – Nidwalden: Kapelle Maria in Linden, Kehrsiten, Gottesdienst und Entdeckungsreise, Samstag, 27. Oktober, 18 – 20 Uhr; Heilig-Kreuz-Kapelle, Emmetten, Führung, Samstag, 27. Oktober, 17 Uhr, Treffpunkt: 16.50 Uhr vor der Heilig-Kreuz-Kapelle. Obwalden: Klang verborgener Perlen – Musik um 16 Uhr in der Flüeli-Kapelle St. Borromäus, Samstag, 27. Oktober, 17 Uhr, Kollekte; verborgene Schätze der Flüeli-Kapelle, Samstag, 27. Oktober, 15.45 Uhr; Konzert mit Lara Morger und David Erzberger, Sonntag, 28. Oktober, 10.30 Uhr und 14.30 Uhr. www.sakrallandschaft-innerschweiz.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.