Informations- und Diskussionsrunde im Landratssaal: Uri ist finanziell gut aufgestellt

Die Finanzzahlen der letzten paar Jahre seien erfreulich, sagt die Finanzdirektion. Bezüglich Steuern macht der Kanton einen Schritt in Richtung Digitalisierung.

Drucken
Teilen
Finanzdirektor Urs Janett (Mitte), Generalsekretär Rolf Müller (rechts) und Projektleiter Marino Mathis (links) haben an der Tagung mit den Gemeinden die aktuellen Themen präsentiert.

Finanzdirektor Urs Janett (Mitte), Generalsekretär Rolf Müller (rechts) und Projektleiter Marino Mathis (links) haben an der Tagung mit den Gemeinden die aktuellen Themen präsentiert.

Bild: PD

(stp) Die Urner Finanzdirektion hat sich am Mittwoch mit Vertretern der Gemeinden zur alljährlichen Informations- und Diskussionsrunde im Landratssaal des Rathauses getroffen. Dies geht aus einer Mitteilung der kantonalen Finanzdirektion hervor. Die Verantwortlichen betonen, dass die Hygienevorschriften eingehalten wurden.

Gemäss Meldung waren die Finanzkennzahlen seit 2013 jeweils gut gewesen. Auch der Rechnungsabschluss für das vergangene Geschäftsjahr sei «erfreulich» gewesen. Gründe dafür seien Sondereffekte auf der Ertragsseite, deutlich höhere Steuererträge und eine hohe Budgetdisziplin. Die hohen Steuererträge würden auch bei den Gemeinden zu mehrheitlich «sehr guten Rechnungsabschlüssen» führen.

Die Anwesenden haben sich auch über den «Wirkungsbericht 2020» ausgetauscht. Dieser wurde gemäss Mitteilung «gut angenommen». Abgelehnt haben die Stimmberechtigten den Vorschlag des Regierungsrats bezüglich Steuerelementen. Dieser sieht eine Kürzung um knapp 10 Prozent zu Lasten des Landschaftslastenausgleichs vor. Der Wirkungsbericht wird nun fertiggestellt und dem Landrat in der Dezembersession dieses Jahres vorgelegt, steht in der Mitteilung weiter.

Zudem wurde das Projekt «DigiTax Uri» vorgestellt. Somit machen die Steuerämter des Kantons Uri mit der Einführung der webbasierten Steuererklärung und dem Scanning der Steuerdossiers «einen wichtigen Schritt ins digitale Zeitalter». Der Projektleiter Marino Mathys präsentierte dann kurz die Organisation, den Inhalt sowie den Zeitplan für die Umsetzung der einzelnen Teilprojekte.

Mehr zum Thema