Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

JODLERFEST: «Wir haben die gleiche Wellenlänge»

Der traditionelle Jodelgesang wird nicht nur am Jodlerfest zelebriert. Wer jodelt, liegt voll im Trend. Und Jodeln verbindet Jung und Alt.
Jungjodlerin Isabelle Gander (18). (Bild: Kuno Scheuber/PD)

Jungjodlerin Isabelle Gander (18). (Bild: Kuno Scheuber/PD)

Der traditionelle Jodelgesang in der Schweiz lebt. Er wird nicht nur an Grossanlässen wie dem Zentralschweizerischen Jodlerfest in Sarnen zelebriert, sondern ist für viele junge und alte Menschen fester Bestandteil ihrer Freizeitbeschäftigung. In vielen Vereinen undenkbar, kennt das gemeinsame Jodeln in einem Jodlerklub keine Altersunterschiede.

Warum funktioniert das bei den Jodlern und in anderen Vereinen weniger? Wir haben eine Jodlerin und einen Jodler getroffen, deren Altersunterschied nicht grösser sein könnte. Sie trennen 54 Jahre; Isa­belle Gander (18) aus Ennetbürgen NW und Peter Portmann (72) aus Sarnen OW. Beide singen im Jodlerklub Sarnen.

Jodeln verbindet

Das Rezept sei ganz einfach: «Alle haben die gleiche Wellenlänge. Der Altersunterschied spielt überhaupt keine Rolle», sagt Portmann. Isa­belle Gander ist der Meinung, dass es darum so gut funktioniere, weil eben das Jodeln alle verbinde. Klar hätten die Jungen andere Interessen. Aber alle würden am gleichen Strick ziehen. Jeder müsse während des Jodelns auf den anderen hören. Nur so töne es harmonisch. «Wir sind sozusagen auf jeden Einzelnen angewiesen», argumentiert Isabelle Gander. Wenn sie in ihrer Freizeit nicht gerade jodelt, arbeitet sie als Detailhandelsfachfrau in Stans.

Richard Huwiler, Präsident des Zentralschweizerischen Jodlerverbandes ZSJV, bestätigt die Aussagen der beiden Jodler. Die gemeinsame Freude und Leidenschaft für das Jodellied würde Jung und Alt verbinden, was wirklich bemerkenswert sei. «Der gegenseitige Respekt und die Kameradschaft ziehen sich wie ein roter Faden durch einen Chor und schaffen Vertrauen in allen Altersstufen», sagt Huwiler, selbst aktiver Jodler.

«Back to the Roots»

Isabelle Gander jodelt seit März 2015 im Jodlerklub Sarnen. Für sie ist das 60. Zentralschweizerische Jodlerfest in Sarnen das erste Verbandsfest, an dem sie als aktive Jodlerin teilnimmt. Peter Portmann trat dem Jodlerklub Sarnen ebenfalls in diesem Jahr bei, als Wiedereinsteiger. Ihn kennt man in der Szene. Er war von 1998 bis 2005 Präsident des Eidgenössischen Jodlerverbandes EJV und ist Ehrenmitglied desselben.

Portmann trat im Jahr 1972 dem Jodlerklub Sarnen bei. Nach 37 aktiven Jahren hängte er den Jodlerhut an den Nagel, sang fortan im Männerchor Sarnen und half im Kirchenchor bei speziellen Projekten aus. Doch nun ist Portmann zurück im Jodlergeschäft. Es sei wohl der «Back to the Roots»-Effekt, den ihn wieder zum Jodlerklub Sarnen getrieben habe. «Es hat mich einfach noch mal gepackt», sagt Portmann, ehemaliger Betriebsleiter einer Druckerei.

Voneinander profitieren

Und wie kann ein gestandener Jodler von den Jungen im Klub profitieren? In den meisten Jodlerklubs stimme der menschliche und musikalische Zusammenhalt, davon ist Portmann überzeugt. «Jeder und jede profitiert vom anderen, das spornt an, hebt die Stimmung, fördert die Qualität und führt einen Verein zu immer neuen Höhepunkten.» Isabelle Gander ist gleicher Meinung. Als junge Sängerin könne sie von den älteren, erfahrenen Sängern profitieren. «Ich denke jedoch, dass die ältere Generation auch von uns Jungen etwas lernen kann.»

Jodlerisch vorbelastet

Jodler Peter Portmann meint, dass nur, wer vom Jodeln angefressen sei, auch einem Jodlerklub beitrete. Der Nidwaldnerin Isabelle Gander, in Diensten eines Obwaldner Jodlerklubs, wurde das Jodeln in die Wiege gelegt. Der Vater und ihre beiden Schwestern Martina und Petra jodeln ebenfalls. Sie fasziniert, dass man mit dem Jodelgesang viele Menschen erreichen könne. «Mit dem Jodelgesang verbinde ich Lebensfreude», sagt Gander. Sie erzählt, dass sie sich gleich bei der ersten Probe in Sarnen willkommen und gut aufgenommen gefühlt habe. Sie hätte halt das Glück, in einem sehr kollegialen Klub singen zu dürfen.

Monika van de Giessen

Das Fest im Überblick

Es nennt sich Jodlerfest: Es ist aber auch das Fest der Fahnenschwinger, Alphornbläser und Büchelbläser. Höhepunkte eines Jodlerfestes sind die Wettvorträge, die Fahnenübergabe des Festortes 2013 (Reiden) an das OK Sarnen, der Festakt mit ökumenischem Festgottesdienst sowie der grosse Festumzug.

Was, wann, wo

  • Freitag, 26. Juni

16 Uhr: offizielle Eröffnung des 60. Zentralschweizerischen Jodlerfestes auf dem Dorfplatz von Sarnen. Ab 13.30 Uhr Beginn der Wettvorträge in der Sparte ­Alphorn- und Büchelblasen (Landenberg). 16 Uhr: Beginn der Wettvorträge Fahnenschwingen (Vereinshalle Kantonsschule). Ab 18.30 Uhr Beginn der Wettvorträge Jodelgesang (Pfarrkirche St.Peter und Paul, Dreifachhalle Kantonsschule, Kollegikirche, Aula Cher, Doppelhalle Dorfschulhaus, freie Vorträge Alte Turnhalle Dorfschulhaus). Ab 14 Uhr Eröffnung des Festbetriebs im Festareal.

  • Samstag, 27. Juni

Ab 9 Uhr Beginn der Wettvorträge in allen Sparten in diversen Wettlokalen. 12.15 bis 12.45 Uhr: Tribüne beim Gemeindehaus (Brünigstrasse 160), Vortrag ­Singprojekt «Oh myys liäbs Obwaldnerländli». 18.30 Uhr: Empfang des OK Reiden (Austragungsort des Jodlerfestes 2013) und des OK Schüpfheim (Austragungsort des Jodlerfestes 2016) im Rathaus. Festbetrieb in allen Festbeizen und Restaurants.

  • Sonntag, 28. Juni

8 Uhr: Empfang der Ehrengäste. 9.30 Uhr bis zirka 11 Uhr: Festakt mit ökumenischem Festgottesdienst und Fahnenübergabe Wiese Kantonsschule/Dreifachturnhalle Kantonsschule. Uraufführung des Festliedes «Fyyrä bi dä Tschifeler» von Komponist und Dirigent André von Moos, Sachseln, mit den drei Trägervereinen (Jodlerklub Sarnen, Jodlerklub Echo vom Glaubenberg, ­Obwaldner Trachtenchörli). Festansprache OK-Präsident, Regierungsrat Franz Enderli, ­Sarnen. Ab 11.15 Uhr Verkauf der Klassierungsliste im Festgelände und an Infostellen. 14 Uhr: grosser Festumzug unter dem Motto «Bruichtum, Gwärb, Gsellschaft einst und jetzt», Umzugsroute Brünigstrasse 97Klostergasse– Lindenstrasse–Parkplatz Lindenhof. 17 Uhr: Schlussakt des 60. Zentralschweizerischen Jodlerfestes auf dem Dorfplatz Sarnen. Ab 20 Uhr Schliessung Festbetrieb.

mvg

Jodlerfest Sarnen: Freitag, 26. bis Sonntag, 28. Juni
www.jodlerfest-sarnen.ch; Extrazüge und -postautokurse (www.sbb.ch), genügend Parkplätze rund um Sarnen mit kostenlosem Shuttlebetrieb.

Ehrenmitglied Peter Portmann (72). (Bild: Kuno Scheuber/PD)

Ehrenmitglied Peter Portmann (72). (Bild: Kuno Scheuber/PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.