JODLERKLUB WIESENBERG: Die Rückkehr in die Hitparade

Von 0 auf Platz 46. Die Wiesenberger Jodler mischen die Schweizer Hitparade erneut auf. Zusammen mit Francine Jordi und einem ihrer Hits.

Drucken
Teilen
Francine Jordi und die Wiesenberger Jodler bei ihrem gemeinsamen Auftritt am Grand-Prix der Volksmusik. (Bild Keystone)

Francine Jordi und die Wiesenberger Jodler bei ihrem gemeinsamen Auftritt am Grand-Prix der Volksmusik. (Bild Keystone)

Kaum ist der Rummel um den Hit «Ewigi Liäbi» abgeklungen, bahnt sich für den Jodlerklub Wiesenberg der nächste Grosserfolg an. Die Dallenwiler sind zusammen mit Volksmusikstar Francine Jordi und ihrer gemeinsamen Single «Das Feyr vo dr Sehnsucht» in den aktuellen Schweizer Charts von 0 gleich auf Platz 46 geschossen.

«Wow, das habe ich gar noch nicht gewusst. Das freut mich natürlich sehr», sagte die Sängerin gestern am Telefon. «Damit habe ich nicht gerechnet», sagt auch Alois Achermann, Präsident der Wiesenberger Jodler.

Das Lied ist eine Mundartversion von Francine Jordis Hit «Das Feuer der Sehnsucht». Mit dem Titel hatte sie 1998 für Furore gesorgt, als sie am Grand Prix der Volksmusik für die Schweiz den Sieg abräumte und gleichzeitig den grossen Durchbruch schaffte.

Anfrage für «Die grössten Schweizer Hits»
Die ungewöhnliche Zusammenarbeit zwischen der Berner Sängerin und dem Nidwaldner Jodlerklub ist auch ein Stück weit auf einen Zufall zurückzuführen. Eigentlich wollte das Schweizer Fernsehen die Wiesenberger als einzelnen Showact für die TV-Sendung «Grand Prix der Volksmusik 2008» gewinnen. Die Auflage: ein neues Lied. Die Wiesenberger, die im August noch ihr 20-Jahr-Jubiläum feierten, winkten jedoch ab. Die Zeit dafür sei zu knapp. Das Fernsehen liess aber nicht locker. Da tauchte der Vorschlag auf, die Jodler zusammen mit Jordi auftreten zu lassen. Die Idee stiess bei den Wiesenbergern auf offene Ohren.

Was, wenn «Das Feyr vo dr Sehnsucht» wieder so ein Hit wird wie «Ewigi Liäbi» von der CD «Mey Freyd», mit der die Wiesenberger monatelang in den Charts vertreten waren und Platinstatus erreichten? «So weit denken wir noch nicht. Wir lassen es auf uns zukommen», sagt Präsident Alois Achermann. Eine Anfrage für einen TV-Auftritt ist jedenfalls schon eingetroffen. Das Schweizer Fernsehen sähe es gerne, wenn der Jodlerklub und Jordi das Lied gemeinsam in der Sendung «Die grössten Schweizer Hits» vortragen.

Oliver Mattmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.