JUGENDKULTURHAUS: Die Initianten drücken aufs Gaspedal

Es geht vorwärts mit dem Jugendkulturhaus: Der Standort steht, das Haus sollen Private finanzieren, eine IG und eine Trägerschaft werden gegründet.

Drucken
Teilen
Die Punk-Band Zippers spielte am «Jugend mit Wirkungs-Tag» auf dem Stanser Dorfplatz. (Bild Luca Wolf/Neue NZ)

Die Punk-Band Zippers spielte am «Jugend mit Wirkungs-Tag» auf dem Stanser Dorfplatz. (Bild Luca Wolf/Neue NZ)

Petra Scheuber, 23-jährig und aus Büren, stand am Samstagnachmittag auf dem Stanser Dorfplatz. Umringt von zehn Marktständen, wo sich Jugendorganisationen und -vereine präsentierten. «Jugend mit Wirkungs-Tag» heisst der vom Stanser Jugendarbeiter und der Stanser Jugendkommission organisierte Anlass. Gesprächsthema Nummer eins war das im Stanser Eichli geplante Jugendkulturhaus.

Scheuber ist Mitglied der Projektgruppe Jugendkulturhaus, die auf dem Dorfplatz auch mit einem Stand vertreten ist. Beteiligt sind zehn Nidwaldner Gemeinden sowie Engelberg. Sie haben sich im Herbst 2006 im Rahmen der nationalen Alkoholpräventionskampagne «Gemeinden handeln» zusammengeschlossen.

Das auf 1,85 Millionen Franken veranschlagte Gebäude soll neu mit privaten Mitteln (Stiftungen, Lotteriefonds, Sponsoren) finanziert werden. Gemeinden und Kanton müssten dann nur noch Unterhaltsbeiträge zahlen. Bis im Sommer 2009 soll die Finanzierung stehen. Läuft alles nach Plan wäre der Baustart im Frühling 2010, die Eröffnung ein halbes Jahr später.

Luca Wolf

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.