Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Jung und Alt wollen in Ennetbürgen aufs Eis

Das Eisfeld bei der Mehrzweckhalle in Ennetbürgen ist ein voller Erfolg. Noch bis am 27. Januar sind unzählige Events geplant.
Ruedi Wechsler
Die Jubla-Gruppe beim Eisstockschiessen. (Bild: Ruedi Wechsler)

Die Jubla-Gruppe beim Eisstockschiessen. (Bild: Ruedi Wechsler)

Die ersten «Eishungrigen» konnten es kaum erwarten, bis Gemeinderätin Cathrine Zimmermann die Bandentüre zum Eisfeld bei der Mehrzweckhalle öffnete. Die beiden Eisprinzessinnen Maja und Anja Wobmann aus Ennetbürgen betraten am ersten Januarsamstag als Erste das Eis. Sie ritzten ihre Kür und die Pirouetten auf die synthetische und etwas gewöhnungsbedürftige Unterlage. Die neunjährige Maja Wobmann meinte zur Eisfläche: «Im Vergleich zum Kunsteis benötige ich auf dieser Unterlage einiges mehr an Kraft.» Ihre Schwester Anja (8) hat Folgendes festgestellt: «Ich musste aufpassen, dass ich seitlich nicht wegrutschte.»

Organisiert wird der Eis-Event, der bis zum 27. Januar dauert, von einem vierköpfigen OK aus Gemeinderäten und Mitgliedern des Ambrì-Piotta-Fanclubs Buochs. Bereits vor einigen Jahren befasste sich der Gemeinderat mit dieser Idee. Im Frühling 2018 konkretisierte sich das Projekt und es wurden die ersten Offerten eingeholt. Noch im gleichen Sommer konnten 20000 Franken in das Gemeindebudget aufgenommen werden.

Die Einskunstläuferinnen Anja (links) und Maja Wobmann. (Bild: Ruedi Wechsler)

Die Einskunstläuferinnen Anja (links) und Maja Wobmann. (Bild: Ruedi Wechsler)

Turnstunden auf dem Eisfeld

Es folgte eine kurze Zeitspanne mit verschiedenen Unsicherheitsfaktoren: «Niemand konnte abschätzen, wie der Goodwill der Bevölkerung, das Sponsoring, die Finanzierung und das Interesse am Eisfeld aussehen werden», sagt Cathrine Zimmermann. Sie zeigt sich sehr erfreut von der gesellschaftlichen Zusammenarbeit. «Ich zweifelte nie an der Unterstützung der Vereine. Aber die Zusage der 80 Helfer in so kurzer Zeit war überwältigend und erfüllt mich mit grossem Stolz». Der Anlass wird von über 40 Gönnern und Sponsoren getragen. «All denen gilt ein Riesen-Dankeschön für die grosse Unterstützung», ergänzt Cathrine Zimmermann. Angetan ist sie auch von der regen Belegung des Eisfelds durch Schulklassen. Dabei werden die Turnstunden auf das Eis verlegt.

Die «Wirtin» des Arena Beizli, Trudy Wittwer, beim Vorbereiten des Fondues. (Bild: Ruedi Wechsler)

Die «Wirtin» des Arena Beizli, Trudy Wittwer, beim Vorbereiten des Fondues. (Bild: Ruedi Wechsler)

Gleich neben dem Eisfeld, das von der Firma Grüter aus Buttisholz geliefert wurde, steht ein unscheinbares und tief verschneites Holzchalet. Ein absoluter Geheimtipp, der von Trudy Wittwer geführt wird. Sie hat es verstanden, ein heimeliges «Arena-Beizli» mit viel Charme einzurichten. Es werden Glühwein, verschiedene Getränke, Hotdogs, Fondue und Raclette angeboten. Trudy Wittwer freut sich über das Vertrauen, das ihr das OK entgegenbringt: «Ich schätze es sehr, dass ich mich mit dieser Aufgabe verwirklichen und selbstständig arbeiten darf». Zudem möchte sie dem Ambrì-Piotta-Fanclub Buochs, der sein 25-Jahr-Jubiläum feiert, etwas zurückgeben. Ein möglicher Reingewinn wird unter den Vereinen aufgeteilt.

Unterstützt wird Trudy Wittwer von den Ennetbürger Vereinen Seebuchtchor, Unihockey Club, Samariter, Frauenchor, Sportunion und Chorprojekt. Ein achtköpfiges «Eismeisterteam» betreut die Gäste auf dem Eisfeld. Es ist für die Schlittschuhausgabe, das Schärfen der Kufen und die Pflege des Eisfeldes verantwortlich. Der Eintritt ist frei und die Schlittschuhe werden unentgeltlich abgegeben.

«Eine geniale Freizeitbeschäftigung»

Sehr beliebt sind die von Max Zimmermann organisierten Schüler-Eis-Discos. Auch am zweiten Samstag herrschte Hochbetrieb auf dem Eisfeld. Die Gruppe der Jungwacht-Blauring (Jubla) hatte grossen Spass beim Eisstockschiessen. Jubla-Leiterin Zoe Trautmann fand das Eisstockschiessen vielseitig und es könne zudem von jedermann und jederfrau gespielt werden. Auch Familien schätzen den Eis-Event sehr. Beni Blättler etwa fand: «Der Event ist eine geniale Freizeitbeschäftigung und die Eltern können im Arena-Beizli etwas konsumieren und die Kinder den Hunger stillen.»

Reservationen für Raclette und Fondue unter Tel. 041 620 22 20 oder trudy.wittwer@kfnmail.ch. Aktueller Eisbelegungsplan unter www.ennetbürgen.ch. Eisreservationen unter toniod@bluewin.ch. Am Freitag, 18. Januar, ab 18 Uhr Schlagerparty mit DJ Muri.

Grossandrang für die richtige Schlittschuhwahl bei «Eismeister» Kurt Wittwer. (Bild: Ruedi Wechsler)

Grossandrang für die richtige Schlittschuhwahl bei «Eismeister» Kurt Wittwer. (Bild: Ruedi Wechsler)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.